Sicher ist sicher...

Nach Füller-Drama: König Charles bringt jetzt kurzerhand seinen eigenen Stift mit!

Charles benutzt seinen eigenen Stift in Wales
00:36 Min

Charles benutzt seinen eigenen Stift in Wales

Bei König Charles (73) jagt ein Termin den nächsten. Anstatt in Ruhe um seine verstorbene Mutter Queen Elizabeth II. trauern zu können, blickt der neue König seit ihrem Tod auf einen vollen Kalender. Kein Wunder eigentlich, dass da bei ihm auch mal die Nerven blank liegen. Wir erinnern uns beispielsweise an den Moment zurück, als ein Füller den sonst so ruhigen Monarchen ziemlich aus der Fassung gebracht hatte – und das tatsächlich nicht nur einmal! Bei einer Unterzeichnung in Wales überließ der 73-Jährige dieses Mal aber nichts dem Zufall und brachte einfach mal selbst einen Stift mit – das sehen Sie im Video!

Charles und seine Frau Camilla machten sich auf den Weg zur Kathedrale von Llandaff, um dort an einem Gebets- und Gedenkgottesdienst für die Queen teilzunehmen. Wenige Tage nachdem er bei einem Besuch in Nordirland Anfang der Woche durch eine Reihe von Tintenunfällen aus der Haut gefahren war, musste der neue König erneut seine Unterschrift geben. Dieses Mal trug er sich jedoch mit aller Ruhe ins Gästebuch ein – von einem weiteren „Arroganz-Anfall“ fehlte diesmal jede Spur.

Lese-Tipp: Alle News zum Tod der Königin auf einen Blick in unserem Live-Ticker

Im Video: Arroganz-Anfall von König Charles

Arroganz-Anfall von König Charles
00:46 Min

Arroganz-Anfall von König Charles

Stifte und König Charles scheinen aktuell einfach auf dem Kriegsfuß zu stehen. Bei seinem Besuch in Nordirland am Dienstag (13. September) war er gerade dabei gewesen, sich in ein Gästebuch im Hillsborough Castle einzutragen, als sich die Tinte plötzlich selbstständig gemacht hatte. „Oh Gott, ich hasse das“, hatte der oberste Royal wütend drauf los geschimpft.

Doch schon zuvor hatte der Queen-Sohn am Schreibtisch für Schlagzeilen gesorgt. Bei seiner Proklamation am Samstag (10. September) hatte er einen Bediensteten unmissverständlich dazu aufgefordert, gefälligst seine Schreibutensilien vom Tisch abzuräumen. (dga/nme)

weitere Stories laden