Schöne Kleidung bei Hitze: Diese Stil-Tricks sind im Sommer Pflicht

Beautiful girl on the background of spring bush
Wenn es warm wird, muss das Outfit passen © Getty Images, CoffeeAndMilk

Mit Stil gegen Hitze und Schweißflecken

Viele Menschen lieben die knackigen Temperaturen im Sommer, aber die Begleiterscheinungen nicht so sehr. Die Hitze kommt – und wir fangen an zu schwitzen. Wir zeigen die besten Stoffe und Style-Tricks gegen Hitze. Was bei der Kleidungswahl zu beachten ist. 

Trick gegen Hitze: Leinen und Baumwolle sind leicht und nicht langweilig

Leinen
Leinen: So vielseitig ist der nachhaltige und sommerliche Stoff. © Peter Hahn, Mango

100 Prozent Leinen und Baumwolle sind die Stoffe für den Sommer. Je höher der Stoffanteil, desto besser. Denn Leinen und Baumwolle sind besonders atmungsaktiv, hautschonend und vergleichsweise leicht. Polyester und undurchdringbare Prints sind hingegen echte Killer im Sommer – diese Bestandteile lassen die Haut nicht atmen. 

Teile aus Leinen und Baumwolle müssen auch nicht langweilig sein. Während Baumwolle ein täglicher Begleiter der meisten Menschen ist, möchten wir den Fokus auf Leinen lenken. Der Stoff ist noch nachhaltiger, leichter und sommertauglicher.

Drei Teile, die zeigen, wie vielseitig der schöne Stoff ist. 

  1. 🛒 Long-Bluse von Peter Hahn mit sommerlichem Print*: So aufregend können Leinenstoffe sein - abstrakte Blüten und leichte 3/4-Arme machen dieses Teil zum sommerlichen Hingucker. Der formschöne und trotzdem weite Schnitt schmeichelt Frauen mit nahezu jeder Kleidungsgröße. Für knapp 130 Euro gibt es ein hochwertiges Stück, das lange Spaß machen kann.
  2. 🛒 Hemdkleid von Mango im Cargo-Style: Etwas robuster wird es mit diesem Kleid aus Leinen. Für 40 Euro liefern Trägerinnen einen stilsicheren Look, der sich prima mit offenen Schuhen kombinieren lässt. 
  3. 🛒 Offener Cardigan von Peter Hahn*: Der gelbe Cardigan (auch in Schwarz und Blau verfügbar) bringt schon optisch ein sommerliches Gefühl mit. So können Sie wenig Haut zeigen, ohne zu überhitzen. Für unter 100 Euro eine attraktive Ergänzung zu Ihrer Sommergarderobe. 

Sofort-Hilfe bei Hitze: Die zwei wichtigen Ws

Wenn es unsäglich heiß ist und wir direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, helfen nur die zwei Ws. 

  1. W = Weit: Weite Kleidung* lässt die Haut atmen und überschüssige Wärme ableiten. Besonders weite Oberteile oder Kleider machen die Sommermonate deutlich angenehmer. 
  2. W = Weiß: Weiße Kleidungsstücke* nehmen am wenigsten Wärme auf. Das bedeutet: Trägerinnen bewahren einen kühlen Kopf und schwitzen deutlich weniger als Frauen mit dunkleren Tönen. 

Tricks um die Kleidung vor Schweiß zu schützen


  1. Ernährung: Alkohol und Schärfe sind tabu!
    Viele Menschen wissen, dass man scharfe Speisen meiden sollte –  eben alles, was schweißtreibend ist. Auch Alkohol macht die Gefäße weit und fördert so das Schwitzen. Eiskalte Getränke helfen kaum, Salbeitee dagegen kann helfen die Transpiration eindämmen.
  2. Deo: Auf diese Inhaltsstoffe achten! 
    Ohne Deo geht es oft nicht. Spray, Roller, Pads oder Sticks - die Auswahl ist endlos. Die Form ist aber fast egal, nur auf zwei Komponenten sollten Sie im Idealfall achten: Antibakterielle Wirkstoffe wie Zink und Silberionen weisen den Schweiß in seine Schranken. Achtung: Aluminiumkomplexe im Antitranspirant wirken schweißreduzierend, sind aber nicht unumstritten.
  3. Letztes Mittel: Botox gegen Schweiß? Botox kann tatsächlich eine Lösung gegen übermäßiges Schwitzen sein – wenn auch eine radikale. In einem Abstand von unter zwei Zentimetern werden kleine Punkte in die Haut gestochen und das Nervengift in minimalen Mengen injiziert. Nach ein, zwei Tagen tritt die deutlich schweißreduzierende Wirkung ein. Das ist ein echter kosmetischer Eingriff und der hat seinen Preis: Zwischen 1.000 und 2.000 Euro sind fällig – und die Behandlung hält nicht länger als einen Sommer. Wie sinnvoll so ein Eingriff ist, sollte mit einem Mediziner abgesprochen werden. 

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.