Klare Worte von Sila Sahin: So hart war die erste Zeit nach GZSZ

Die Schauspielerin gewährt einen Blick hinter die Fassade

Wenn man Sila Sahin in den Medien sieht, dann meist auf dem roten Teppich, in tollen Kleidern, eingeladen auf hochkarätigen Veranstaltungen. Doch die Schauspielerin hat eine harte Zeit hinter sich, in der es ihr schlechter ging, als sie es sich auf öffentlichen Events hat anmerken lassen. Erstmals spricht sie jetzt über Geldprobleme, Jobsuche und Vorurteile der Presse gegenüber ihrer Rolle als Spielerfrau.

Ein Leben nach GZSZ?

Bekannt wird Sila Sahin 2009 durch ihre Rolle der Ayla Höfer, die sie sechs Jahre lang in der Erfolgssoap 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten' verkörpert. Danach will sie aufhören und Neues ausprobieren. Doch was wenn die Angebote nicht kommen? Im Interview erzählt die 32-Jährige ehrlich von ihren Erfahrungen: "Man weiß nicht, was man mit so viel Zeit machen soll", sagt Sila über die Zeit nach der Soap. Plötzlich ist sie auf sich selbst gestellt, hat keinen vorstrukturierten Tagesablauf mehr und muss sich auf Castings beweisen. Hinzu kommen die Erwartungen der Fans, die sie wieder im Fernsehen sehen wollen. Dass es nicht immer einfach war einen Job zu kriegen, dazu steht sie jetzt.

Sila Sahin: “Du machst es, um dich über Wasser zu halten“

Schnell realisiert die damals 28-Jährige, dass sie irgendwie über die Runden kommen muss, denn ohne GZSZ muss sich die Schauspielerin anders über Wasser halten. Sie besucht Events, die sie nicht interessieren, um Geld für den Teppich-Auftritt zu bekommen. "Das hättest du dir jetzt auch sparen können", hat sie sich in diesen Zeiten oft gedacht, doch irgendwie muss die Miete bezahlt werden, erklärt die Schauspielerin. Dazu kommen die Schlagzeilen der Presse, die die Trennung von Fußballprofi İlkay Gündoğan ausschlachtet.

Neuanfang - Sila Sahin hat ein neues Projekt

Doch trotz erfolgloser Castings und fiesen Schlagzeilen gibt Sila nicht auf und kämpft. Jetzt startet sie wieder durch, sie hat sich ein Projekt gesucht, in dem sie ihre gesammelten Erfahrungen verarbeitet. Dabei wird sie sogar von alten Kollegen wie Susan Sideropoulos und Isabell Horn unterstützt. Auch privat hat Sila ihr Glück gefunden - inzwischen ist sie mit Fußballer Samuel Sahin-Radlinger verheiratet.

Im Interview verrät Sila Details zu ihrem neuen Projekt, erzählt von ihrer Rolle als Spielerfrau und welche Jobs sie nach ihrem Ausstieg aus GZSZ alles in Erwägung gezogen hat, um über die Runden zu kommen.

weitere Stories laden