KISS-Abschiedstour wird technisch-emotional

KISS-Abschiedstour wird technisch-emotional
KISS © BANG Showbiz

Die Abschiedstour von KISS verbindet modernste Technologie mit Emotionen.

Nach 45 Jahren auf der Bühne hat sich die Rockband dazu entschieden, sich vom Rampenlicht zu verabschieden - allerdings nicht still und heimlich, sondern mit einer letzten Tour, die noch einmal an den großen Erfolg der 'I Was Made For Lovin' You'-Hitmacher erinnern soll. Dabei werden den Fans auf der einen Seite eine tolle, moderne Show und auf der anderen Seite viele Emotionen versprochen.

Gitarrist Paul Stanley kündigt an, dass die Band sich aus dem Showgeschäft verabschieden wird, wie es keine andere bisher getan habe. "Das hier wird Technologie - die modernste Technologie - mit einer emotionalen Komponente zusammen bringen, weil das eine Retroperspektive ist. Das sind nicht wir, die einfach auf eine weitere Tour gehen, das sind wir, die hinaus auf die Bühne gehen und einen Abend mit Leuten verbringen, die unser Leben beeinflusst haben, so sehr, wie wir ihres beeinflusst haben", sagt der 66-Jährige gegenüber 'Extra'. "Was KISS immer von den meisten Band unterschieden hat, ist die Wechselseitigkeit, was wir mit Leuten teilen. Also gibt es eine emotionale Komponente, aber vertut euch nicht: Wenn Explosionen emotional sind, werdet ihr sehr emotional, weil die Lichter, der Sound, die Pyrotechnik, die Laser - wir haben es alles und wir werden das Tourgeschäft wie keine andere Band verlassen."

BANG Showbiz