Kevin Spacey: Eine Anklage weniger nach Tod des Masseurs

Kevin Spacey: Eine Anklage weniger nach Tod des Masseurs
Kevin Spacey macht erneut von sich reden © WENN.com, WENN

Schauspieler Kevin Spacey wird diverser sexueller Vergehen beschuldigt und muss sich vor Gericht verantworten. Weil ein Masseur, den er belästigt haben soll, vor Prozessbeginn starb, fällt eine Anklage weg.

Kevin Spacey (60) sitzt derzeit eher auf der Anklagebank, als dass er vor der Kamera steht. Die Karriere des Schauspielers ('House of Cards') liegt in Scherben, seit sich immer mehr Menschen meldeten, die behaupten, von ihm sexuell belästigt oder missbraucht worden zu sein. Eine Anklage gegen den einstigen Superstar wurde jetzt fallen gelassen, weil der Masseur, der ihn angezeigt hatte, starb.

Kevin Spacey: Harmlose Massage lief aus dem Gleis

Als der namentlich nicht genannte Masseur 2016 zu Spacey in ein Haus im kalifornischen Malibu bestellt wurde, ahnte dieser nicht, was auf ihn zukommen würde. Er sollte den Star lediglich massieren, doch Spacey nutzte die Gelegenheit angeblich, um die Genitalien des Mannes zu betatschen. Auch soll der Star versucht haben, den Masseur zu küssen. 2018 erstattete der Masseur Anzeige gegen Kevin.

Natürlicher Tod: Masseur starb vor dem Prozess

Der namentlich nicht bekannte Masseur starb jedoch an einer natürlichen Todesursache, bevor es überhaupt losgehen konnte. Ohne die Aussagen dieses wichtigsten Zeugen sei der Fall mangels Beweisen kaum zu verhandeln, beschloss das Bezirksgericht in Los Angeles und ließ die Anklage fallen, bevor der Prozess beginnen konnte, wie 'TMZ' berichtete. Doch an Kevin Spaceys Situation ändert das nur wenig, denn es warten noch genügend andere Kläger darauf, gehört zu werden.

© Cover Media