Kevin Feige: 'Avengers: Endgame' ist ein Spoiler

Kevin Feige: 'Avengers: Endgame' ist ein Spoiler
Kevin Feige © BANG Showbiz

Kevin Feige verrät, dass 'Endgame' selbst ein großer Spoiler ist.

Der Präsident der Marvel-Studios hat zugegeben, dass auch, wenn es "völlig übertrieben war", es die richtige Entscheidung gewesen sei, den Titel des bevorstehenden Films unter Verschluss zu halten. Denn wäre er vor 'Avengers: Infinity War' bekannt gewesen, hätten die Fans gewusst, dass es kein sicheres Ende zum letzten Film gibt. In einem Interview mit 'Collider' erklärte er: "Gut, ich denke, dass alles in einem gewissen Maß übertrieben wurde. Aber es war ein Spoiler, denn wenn man vor 'Infinity War' gewusst hätte, dass der nächste Film 'Endgame' heißen wird, hätte man gewusst, dass es kein Ende bei 'Infinity War' gibt."

Der bisher letzte erschienene Teil der Superhelden-Saga endete 2018 damit, dass die Hälfte der Helden im Marvel Cinematic Universe aufhörte, zu existieren. Dies beinhaltete Fanlieblinge wie Tom Holland als Spider-Man, Samuel L. Jackson als Nick Fury oder auch Chadwick Boseman als Black Panther. Gleichzeitig beobachtete zur selben Zeit Thanos friedlich einen Sonnenaufgang auf einem weit entfernten Planeten.

Der 45-jährige Marvel-Boss verriet, dass die Reaktionen der Fans auf das Ende von 'Infinity War' "genau" das war, was sich das Studio erhofft hatte, als sie diesen Film vor vier Jahren planten. In einem Gespräch über den im April erscheinenden neuen Blockbuster gesteht er: "Wir haben 'Infinity War' und 'Endgame' zur selben Zeit gedreht, aber das waren die längsten tragenden Filme, die wir jemals gemacht haben. Vier Jahre, fast fünf ging es darum, unser Versprechen zu erfüllen, das wir den Fans vor so langer Zeit gegeben haben."

BANG Showbiz