Kerstin Ott: Verärgert über Selfie-Bitten am Unfallort

Kerstin Ott: Verärgert über Selfie-Bitten am Unfallort
Kerstin Ott half Unfallopfern © WENN.com, WENN

Schlagerstar Kerstin Ott war in der Silvesternacht als Ersthelferin bei einem Auffahrunfall zur Stelle. Dass andere sie bei dieser Gelegenheit um ein Selfie baten, macht sie fassungslos.

Kerstin Ott als Ersthelferin am Unfallort

Nebel und der Rauch von Feuerwerkskörpern hatten zu schlechter Sicht geführt, sodass fünf Autos ineinander krachten. Zum Glück gab es weder Tote noch schlimme Verletzungen, aber Kerstin sorgte mit dafür, dass alle Beteiligten aussteigen konnten und umsorgt wurden, während man auf die Rettungsdienste wartete.

"Karolina und ich sind froh, dass weder uns noch anderen Beteiligten etwas Ernsthaftes passiert ist", sagte Kerstin Ott zu 'Bild'. "Dass wir den Leuten Hilfe und Unterstützung angeboten haben, ist für uns selbstverständlich."

Selfie-Wahn statt Mitgefühl

Während sich durch den Stau immer mehr Menschen ansammelten, blieb es nicht aus, dass die prominente Ersthelferin erkannt wurde. Manche baten sie an Ort und Stelle um Selfies und Autogramme.

"Schlimm ist, dass es Menschen gibt, die in so einer schrecklichen Situation an Fotos oder Autogramme denken können, anstatt zu helfen", schrieb die Sängerin am Donnerstag (2. Januar 2020) auf ihrer Facebook-Seite. "Das sind Dinge, die ich weder verstehen noch jetzt schon wegpacken kann."

Bleibt zu hoffen, dass die Autogrammjäger zumindest später einmal über ihre Prioritäten nachgedacht haben.

© Cover Media