Kendall Jenner ist nicht allein: Diese Werbeclips sorgten für Skandale

Nach dem Pepsi-Fail mit Shitsorm

Nach dem kontroversen Werbeclip von Pepsi ist ein regelrechter Shitstorm über die Getränkemarke und Model Kendall Jenner hereingebrochen, die in dem Video zu sehen war. Mittlerweile hat Pepsi das Werbevideo zurückgezogen und sich bei dem Model entschuldigt. Die 21-Jährige ist jedoch nicht die erste Promi-Dame, die nach einer Werbung Kritik einstecken musste.

Anzeige:

Bar Refaeli

Model Bar Refaeli (31) zeigte einst in einer Bikini-Kampagne vollen Körpereinsatz. Doch die heißen Aufnahmen von ihr in knappen Bikinis sorgten in ihrem Heimatland Israel für einen Nackt-Skandal. Die Behörden erklärten damals, die Werbung gewähre "zu aufreizende Einblicke" - der Clip musste zensiert werden.

חג שמח 👙 #jeans #mycollection

Ein Beitrag geteilt von Bar Refaeli (@barrefaeli) am

Nicole Kidman

Oscar-Gewinnerin Nicole Kidman (49) erntete für ihre Werbung für die Fluglinie Etihad Airways der Arabischen Emirate Kritik. Seit Jahren setzt sie sich für Frauenrechte ein. Doch die Vereinigung der Flugbegleiter klagte an, dass die Fluglinie ihre weiblichen Angestellten alles andere als gut behandeln würde. Das passe schlichtweg nicht zu dem Image, das Kidman vertrete.

Scarlett Johansson

Schauspielerin Scarlett Johansson (32) kam in die Bredouille als sie einst in einem Super-Bowl-Spot für SodaStream auftauchte. Das passte nicht zu ihrer Tätigkeit als Botschafterin der Hilfsorganisation Oxfam. Denn der Sprudelflaschen-Hersteller SodaStream hat eine Fabrik in einer jüdischen Siedlung im besetzten Westjordanland. Oxfam ließ daraufhin verkünden, das Engagement von Johansson sei mit diesem Werbedeal nicht vereinbar.

spot on news​