Gutes Geld, aber schlechte Sitzmöglichkeiten...

Katja Burkard fährt nicht auf die Bahn ab: Proppenvoll-Zug verdirbt ihr die Reise

Katja Burkard ist momentan nicht gut auf die Deutsche Bahn zu sprechen
Katja Burkard ist momentan nicht gut auf die Deutsche Bahn zu sprechen © Instagram/katja_burkard_official

Schön mit der Bahn reisen? Kann RTL-Moderatorin Katja Burkard derzeit nicht empfehlen. Der TV-Star ist erneut unzufrieden mit dem Unternehmen und lässt in seiner Instagram-Story daher nun Dampf ab. Erst zuletzt hatte sie Wut im Bauch wegen des Unternehmens, wie sie uns in ihrer Stellungnahme schilderte.

So macht die RTL-Moderatorin ihrem Ärger Luft

Auf so einer Bahnfahrt kann man was erleben! Etwa so volle Abteile, dass man keinen Sitzplatz mehr bekommt. So jetzt geschehen bei Burkards Reise im ICE aus Berlin nach Köln. Weil ein anderer ICE ausfiel, steht Katja dann auf einmal vor der Situation, dass es keine freie Plätze mehr gibt. „97 Euro irgendwas“ habe sie bezahlt. Gutes Geld – für schlechten Service?

So scheint es sich für die Bahnfahrerin jedenfalls anzufühlen, wie sie in ihrer Story erzählt und festhält. „Dann habe ich mich in die erste Klasse gesetzt und dann hat der Schaffner gesagt, da muss ich zuzahlen.“ Da habe sie dann gesagt, das mache sie nicht. Und wo nun Platz finden? „Zwischen zwei Abteilen, auf dem Boden“, schildert die beliebte Moderatorin ihr Dilemma. Und interviewt direkt mal eine Mitreisende, die ebenfalls unglücklich wegen der Lage ist.

Normalerweise immer bestens gelaunt: Katja Burkard
Normalerweise immer bestens gelaunt: Katja Burkard © dpa, Henning Kaiser, hka sei

Fast 100 Euro für DIESEN "Platz"

„Ich bin ärgerlich drüber“ gibt Katjas Leidengenossin im Video zu. In der misslichen Situation gibt es nur wenige Optionen. Und so beißen die beiden in den sauren Apfel und warten drauf, dass in der zweiten Klasse endlich ein Sitzplatz frei wird. Dann irgendwann die Erlösung: „Nach 90 Minuten habe ich jetzt endlich einen Sitzplan gefunden.“

Ihr bitteres Fazit? „So bringt man Leute nicht vom Kurzstreckenflug auf die Bahn.“ Auf die Palme hingegen wohl schon eher…

Wichtig zu sagen ist ihr unterdessen: Das Personal kann für all das rein gar nichts! Gegenüber RTL stellte sie schon zuvor klar: „Und ich möchte betonen, dass die Menschen, die in den Zügen arbeiten, sehr nett und hilfsbereit sind. SIE können nichts für das Chaos. (nos)