Karl Lagerfeld: Die Wahrheit über Choupette - Katze war gar kein Geschenk!

Karl Lagerfeld schmust mit seiner Katze Choupette
Karl Lagerfeld mit seiner Katze Choupette

Katze Choupette war zunächst kein Geschenk an Karl Lagerfeld

Karl Lagerfeld verstarb Anfang des letzten Jahres, am 19.2.2019. Er hinterließ viele Freunde und Bekannte, darunter seine Muse Baptiste Giabiconi und Star-Katze Choupette. Die behaarte Schönheit hatte sich nach dem Tod ihres Zieh-Papas zunächst eine Auszeit gegönnt und war erst vor wenigen Monaten wieder zurück im Rampenlicht.

Weihnachtsgeschichte frei erfunden?

Für beide Hinterbliebenen war 2019 das erste Weihnachtsfest ohne ihren Karl. Besonders die besinnliche Weihnachtszeit hatte für die drei jedoch eine ganz besondere Bedeutung: Lagerfeld erzählte stets, dass Giabiconi ihm die weiße Birma-Katze nämlich an Weihnachten geschenkt habe - auch im Interview mit RTL. Diese Geschichte sei jedoch von Lagerfeld frei erfunden, wie Giabiconi nun verrät.

Karl Lagerfelds Katze Choupette: Baptiste Giabiconi enthüllt die wahre Herkunft

Stattdessen gehörte Choupette eigentlich Baptiste Giabiconi selbst. Sein Bruder hatte sie ihm zum Geburtstag geschenkt, doch als er in den Weihnachtsferien 2011 nach Marseille fuhr, bat er Karl Lagerfeld, auf die weiße Birma-Katze aufzupassen. Anfangs zögerte der Modezar, doch als Baptiste Giabiconi zurückkehrte, weigerte sich Karl Lagerfeld, die Katze zurückzugeben.

Baptiste Giabiconi reagierte auf ganz eigene, kuriose Weise: Er kaufte sich eine neue Birma-Katze - und zwar Choupettes Bruder Gibson.