Karl Lagerfeld (†85) hatte konkrete Vorstellungen von seiner Beerdigung

Karl Lagerfelds  Sarg wurde in Anwesenheit engster Freunde wie Caroline von Hannover (62) in ein Krematorium in der Nähe von Paris zu einer kleinen Trauerfeier gebracht.
Karl Lagerfelds Sarg wurde in Anwesenheit engster Freunde wie Caroline von Hannover (62) in ein Krematorium in der Nähe von Paris zu einer kleinen Trauerfeier gebracht © picture alliance

Auch wenn Karl Lagerfeld am 19. Februar völlig überraschend den Kampf gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs verlor, waren die Folgetage schon vorab bis ins kleinste Detail geplant. Am 22. Februar, drei Tage nach seinem Tod, wurde der Modezar eingeäschert. Das war sein expliziter Wunsch. Er wollte keine große Beerdigung. Sein Sarg wurde in Anwesenheit engster Freunde wie Caroline von Hannover (62) in ein Krematorium in der Nähe von Paris zu einer kleinen Trauerfeier gebracht. 

Das wird aus Katze Choupette

Trauergäste warten auf den Sarg von Karl Lagerfeld.
Trauergäste warten auf den Sarg von Karl Lagerfeld. © picture alliance

Sie war sein größter Schatz, sein wertvollster Besitz: Schon vor Jahren machte Lagerfeld seine Katze Choupette zu seinem treuesten Begleiter. Kein Wunder, dass er auch für die Zeit nach seinem Tod vorgesorgt hat. Ganz nach seinen Wünschen soll Choupette zukünftig mit den zwei Nannys Francoise und Marjorie in seinem Apartment an der Seine leben. 

Aber nicht nur für seine geliebte Katze hatte Karl ganz konkrete Pläne, wie wir im Video zeigen.