Kampf gegen Alkohol: Jessica Simpson wollte sich keine Hilfe suchen

Kampf gegen Alkohol: Jessica Simpson wollte sich keine Hilfe suchen
Jessica Simpson hat ihr Problem erst nicht erkannt © FayesVision/WENN.com, WENN

Sängerin Jessica Simpson hat ihren Kampf gegen den Alkohol in einem Buch offen gelegt. Sie erinnert sich, ganze Tassen immer bis zum Anschlag mit Spirituosen gefüllt zu haben.

Jessica Simpson begriff ihr Problem erst spät

In der 'Today'-Show des US-amerikanischen Senders NBC erinnerte sie sich nun an ihre dunkelsten Tage, an denen sie nicht funktionieren konnte, ohne ihre Tasse bis zum Anschlag mit Alkohol zu füllen. Auch gab sie zu, sich bewusst keine Hilfe geholt zu haben, bis es schon zu spät und Jessica in einer gefährlichen Abwärtsspirale gefangen war: "Ich habe ganz offen zu allen gesagt: 'Ich weiß, ich weiß, ich werde aufhören. Ich trinke weniger.' Weniger zu trinken war aber fast unmöglich, weil es bei mir immer nur alles oder nichts gibt. Ich wusste nicht, wie schwierig das werden würde. Ich habe mich selbst nicht wiedererkannt. Ich hatte immer eine glitzernde Tasse in der Hand. Die war immer bis zum Überlaufen mit Alkohol gefüllt. Ich habe dann begriffen, dass ich mich dem hingeben musste. Es war an der Zeit. Ich musste aufhören. Ich war bereit."

Der Mann als größte Unterstützung

Eine große Unterstützung sei auch ihr Mann Eric Johnson gewesen. In Auszügen aus ihrem Buch heißt es, dass er selbst mit dem Trinken aufhörte, sobald sie es tat. Jessica schrieb: "Es war kein Problem für ihn und er hat nicht mehr zurückgeschaut. So ist er einfach. Er ist ein sehr selbstloser und liebevoller Mensch und der unglaublichste Vater auf der Welt."

Jessica und Eric gaben sich 2014 das Ja-Wort. Die beiden haben die zwei Töchter Maxwell (7) und Birdie (10 Monate) sowie den Sohn Ace (6).

© Cover Media