Kaia Gerber: Ihre Mutter Cindy Crawford ist keine große Strippenzieherin

Cindy Crawford: Sie hat Tochter Kaia nicht alle Türen geöffnet
Schönes Mutter-Tochter-Gespann: Cindy Crawford und ihre Tochter Kaia © Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com, SpotOn

Hat es Kaia Gerber wegen ihrer berühmten Mama leichter gehabt?

Cindy Crawford (53) ist unbestritten ein echtes Supermodel. Ihre Karriere begann in den Achtzigern und noch heute wird die inzwischen 53-Jährige für große Kampagnen gebucht. Inzwischen sind Cindys schöne Kinder in die Fußstapfen ihrer Mutter getreten. Sohn Presley Gerber (19) modelte zwar schon für Calvin Klein und Dolce & Gabbana, aber zurzeit reißt sich die Modewelt hauptsächlich um Cindys Tochter Kaia Gerber (17). Den Vorwurf, dass die berühmte Mama bei der Karriere ihrer Tochter ein paar Strippen gezogen hat, weist Cindy Crawford allerdings weit von sich.

Magazin-Cover für Kaia gekauft? Da würde Cindy erst an sich selber denken

Im Interview mit dem Online-Magazin "PorterEdit" hat Cindy Crawford nun verraten, dass ihr eigener Ruhm in der Model-Welt keinesfalls alle Türen für ihre Tochter Kaia geöffnet habe - und die berühmte Mama ihr schon gar keine Jobs "erkauft" habe. "Kaia hatte einige Vorteile", räumte Cindy im Interview ein, "aber wenn gesagt wird, ich hätte ihr ein Magazin-Cover erkauft, denke ich: Wenn ich das für jemanden tun würde, dann für mich selbst. Wenn ich jemanden in eine Fashion-Show bekommen will, dann wäre ich es."

Wegen der Gesetzeslage habe Kaia erst mit 16 Jahren auf die Laufstege gedurft, seit ihrem 13. Lebensjahr habe sie aber bereits gelegentlich als Model gearbeitet. "Es war gut, dass sie erst mit 16 Jahren auf den Laufsteg durfte. Dafür gibt es Gesetze. Danach konnte ich sie nicht mehr wirklich aufhalten", sagt Crawford. Jetzt kann sie nur noch daran glauben, dass sie bei Kaias Erziehung alles richtig gemacht hat: "Man hofft, dass sich Kinder an den Tipps, Ratschlägen und Vorbildern orientieren, die man ihnen mit auf den Weg gibt. Es ist eine Phase in der Erziehung, in der man denkt: 'Okay, ich hoffe, deine Flügel werden dich tragen.'"​

Cindy Crawford bereut ihre Nacktfotos nicht

Das amerikanische Supermodel Cindy Crawford am 14.9.1998 in New York, wo Christie Hefner einen Cocktailempfang für sie gab, nachdem Crawford auf dem Cover und in einer Fotogeschichte im "Playboy" erschienen war.
Das amerikanische Supermodel Cindy Crawford am 14.9.1998 in New York, wo Christie Hefner einen Cocktailempfang für sie gab, nachdem Crawford auf dem Cover und in einer Fotogeschichte im "Playboy" erschienen war. © picture-alliance / dpa, Ipol Spellman

Cindy Crawford selbst blickt auf ihre eigene Karriere zufrieden zurück. Auch ihre beiden Fotostrecken aus den Jahren 1988 und 1998 im Männermagazin "Playboy" bereut sie nicht. "Ich schaue mir einige meiner Fotos für den 'Playboy' an und frage mich: 'Warum war ich nicht die ganze Zeit nackt?'" 

spot on news