Justin Bieber findet es falsch, dass sein 'Changes'-Album bei den Grammys als Pop bezeichnet wurde

Justin Bieber findet es falsch, dass sein 'Changes'-Album bei den Grammys als Pop bezeichnet wurde
Justin Bieber © BANG Showbiz

Justin Bieber findet es nicht richtig, dass sein "R&B-Album" 'Changes' bei den Grammys als Pop bezeichnet wurde.

Der 'Yummy'-Hitmacher ist zwar sehr dankbar für die Preise, die er bei der Preisverleihung erhielt, findet es jedoch "komisch", dass die LP in der Pop-Katergorie zu finden war.

In einem Statement, das auf seinem Instagram-Account geteilt wurde, enthüllte Justin: "Ich fühle mich für meine Kunst geehrt und geschätzt. Ich bin sehr pendantisch und sinnorientiert, wenn es um meine Musik geht. In Hinblick darauf, habe ich ein R&B-Album aufgenommen. Changes war und ist für mich ein R&B-Album. Es wird nicht als R&B-Platte bezeichnet, was sehr merkwürdig ist. Ich wuchs damit auf, R&B-Musik zu bewundern und wollte ein Projekt aufnehmen, das diesen Sound verkörpert. Weil sich die Platte nicht in dieser Kategorie befindet, ist es komisch, wenn man sich die Akkorde und die Melodien und den Gesang und das Hip-Hop-Schlagzeug anhört, das alles ausgewählt wurde, es ist zweifelsohne ein R&B-Album! Um es ganz klar auszudrücken, ich liebe Popmusik absolut, aber die habe ich dieses Mal einfach nicht gemacht."

BANG Showbiz