VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

Julia Roberts: „Pretty Woman“ wäre heute nicht mehr zeitgemäß

Die Rolle in "Pretty Woman" bedeutete für Julia Roberts den Durchbruch in Hollywood
Die Rolle in "Pretty Woman" bedeutete für Julia Roberts den Durchbruch in Hollywood © picture-alliance / dpa, dpa-Film

Julia Roberts findet "Pretty Woman" nicht mehr zeitgemäß

Julia Roberts glaubt, dass "Pretty Woman" in der heutigen Zeit nicht verwirklicht worden wäre. Die 51-jährige Schauspielerin wurde in der 1990er Jahre-Komödie als Prostituierte Vivian Ward neben Richard Gere als wohlhabendem Geschäftsmann Edward Lewis weltberühmt. Mittlerweile sei die Rom-Com aber nicht mehr zeitgemäß, was die Menschen aber nicht davon abhalten sollte, sich den Streifen weiterhin anzuschauen. 

"Über so viele Dinge könnte man sich aufregen"

Der Tageszeitung "The Guardian" sagte sie: "Ich glaube nicht wirklich, dass man diesen Film heute machen könnte, oder? Über so viele Dinge könnte man sich aufregen, aber ich denke nicht, dass es Menschen davon abhält, den Film genießen zu können." Die "Ben is Back"-Darstellerin ergatterte die Rolle erst, nachdem mindestens acht andere Schauspielerinnen sie zuvor abgelehnt hatten und glaubt, um den Durchbruch zu schaffen, braucht man neben Talent eine gehörige Portion Glück. "Es ist wirklich kein Maßstab für dein Talent, besonders am Anfang", berichtete sie weiter. "Es ist ein Maßstab für Glück - und das Bewusstsein und die Gabe, daraus etwas zu machen."

Julia Roberts: "Habe zwei Hosengrößen verloren"
00:50 Min Julia Roberts: "Habe zwei Hosengrößen verloren"

"Ich wollte diesen Film nicht machen"

Julia Roberts offenbarte im Interview auch, dass sie eine andere ihrer Paraderollen beinahe ebenfalls abgelehnt hätte - die der Anna Scott in "Notting Hill". Der Hollywood-Star sagte: "Ich wollte diesen Film nicht machen. Der Pitch davon hört sich schrecklich an, oder? Willst du herkommen und den größten Filmstar der Welt spielen, der sich dann in den Besitzer eines Buchgeschäfts verliebt? Nein!" Trotz ihrer Zweifel traf sich Julia allerdings dennoch mit den Filmemachern des Streifens und verstand sich so gut mit ihnen, dass sie den Vertrag unterzeichnete. Sie fügte hinzu: "Ich, wisst ihr... Und es ist dieses großartige kleine Juwel von einem Film."

BANG Showbiz