Joseph Fiennes als Michael Jackson wird nicht ausgestrahlt

Joseph Fiennes als Michael Jackson wird nicht ausgestrahlt
Joseph Fiennes sollte für eine Folge der Serie 'Urban Myths' Michael Jackson verkörpern. © Shutterstock/Featureflash Photo Agency, Youtube/Sky Arts, SpotOn

Joseph Fiennes wird doch nicht als 'King of Pop' zu sehen sein

Die fragwürdige Besetzung des britischen Schauspielers Joseph Fiennes (46, 'Shakespeare in Love') in der Rolle des verstorbenen 'King of Pop' Michael Jackson (1958 - 2009) löste nicht nur bei Fans Entsetzen aus. Der 46-jährige Schauspieler spielt in einer Folge der Serie 'Urban Myths' den legendären Sänger. Nun zieht der verantwortliche Sender Sky Arts die Notbremse.

Anzeige:

Michael Jackson war stolz auf seine Wurzeln

Die bereits abgedrehte Episode "Elizabeth, Michael & Marlon" wird nicht ausgestrahlt. Das gab der Sender in einem Statement bekannt, aus dem unter anderem 'The Hollywood Reporter' zitiert. "Wir haben uns das Ziel gesetzt, einen unbeschwerten Blick auf die Berichten zufolge wahren Ereignisse zu werfen und haben nie beabsichtigt, jemanden damit zu beleidigen. Joseph Fiennes unterstützt unsere Entscheidung komplett", heißt es dort unter anderem.

Wie unter anderem 'E! Online' berichtet, hatte Michael Jackson in einem Interview mit Oprah Winfrey einst erklärt, dass er stolzer schwarzer Amerikaner sei und es schrecklich lächerlich fände, würde ihn jemals ein weißer Schauspieler verkörpern. Der Aussage der toten Legende zum Trotz wurde Fiennes als Michael Jackson gecastet. Jackson hatte im Laufe seines Lebens lediglich auf Grund einer Krankheit immer hellere Haut bekommen, fühlte sich aber als Dunkelhäutiger, heißt es.

Besonders Jacksons Tochter Paris (18) hatte ihr Missfallen an der Besetzung von Fiennes deutlich gemacht. Wütend twitterte sie: "Ich bin so unglaublich beleidigt und bin sicher, dass viele andere Menschen es auch sind. Ich könnte ehrlich gesagt kotzen." Diese und weitere negative Äußerungen aus dem familiären Umkreis Michael Jacksons nahm sich der Sender jetzt zu Herzen.

spot on news