Johnny Galecki, Kaley Cuoco und Co.: Die 'The Big Bang Theory'-Stars früher und heute

'The Big Bang Theory': die Stars früher und heute

Wahnsinn - die durchgeknallten Nerds von 'The Big Bang Theory' feiern in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum. Seit Folge eins im Jahr 2007 ist jedoch viel passiert: Penny, Leonard, Sheldon und Co. haben sich optisch sehr verändert. 

Johnny 'Leonard' Galecki hat sich einige Kilos angefuttert

Wie im Flug vergingen die Jahre, in denen man der verrückten Nerd-WG bei ihrem Treiben zugesehen hat. Kaum zu glauben, dass mittlerweile ein Jahrzehnt vergangen ist. In all den Staffeln haben sich die Schauspieler Kaley Cuoco, Jim Parsons, Johnny Galecki, Kunal Nayyar, Melissa Rauch und Co. natürlich weiterentwickelt - und mit ihnen auch die Charaktere.

Kaley Cuoco alias Penny, war früher noch mit süßer Ponyfrisur unterwegs - richtig mädchenhaft verglichen zu heute. Ihr Ex Johnny Galecki und Serien-Ehemann Leonard hat sich im Gegensatz zu früher so einige Kilos angefuttert. Auch Kunal Nayyar, der den schüchternen Astrophysiker 'Raj' spielt, schaut heute ganz anders: Der Bart lässt ihn im Vergleich zu früher eindeutig älter und viel männlicher aussehen.

Krass ist auch die Veränderung von 'Rajs' bestem Freund Howard alias Simon Helberg: Wer hätte früher gedacht, dass sich der Rollkragenliebhaber optisch einmal so machen würde? Aus ihm ist ein richtig gutaussehender Mann geworden. Wie sich Howards Serien-Ehefrau Bernadette, Melissa Rauch, und die anderen Darsteller, wie Sheldon und Co. sich verändert haben, das sehen Sie im Video.

Die Sitcom ist bis Staffel 12 geplant

Die Sitcom um das nerdige Physikergespann und deren Freunde räumte zahlreiche Auszeichnungen ab: Diverse People's Choice Awards, Emmys und Jim Parsons gewann sogar einen Golden Globe als Bester Seriendarsteller. Zuletzt wurde bekannt, dass die Serie nach der aktuell in den USA laufenden und ab Januar 2018 bei uns startenden elften Staffel noch eine zwölfte Staffel bekommt – bis Mitte 2019 sind die Folgen also in trockenen Tüchern. Wir sind gespannt, wie es mit den liebenswürdigen Freaks weitergeht.