John Lennon: Das ist aus seinem Mörder geworden

John Lennon im Jahr 1969
John Lennons Mörder muss weiter im Gefängnis bleiben © Getty Images / Mychele Daniau, MYCHELE DANIAU

John Lennons Mörder muss weiterhin im Gefängnis bleiben.

Knapp vierzig Jahre ist es her, dass Beatles-Star John Lennon hinterrücks ermordet wurde. 1980 hatte Mark David Chapman in New York zur Waffe gegriffen und den berühmten Sänger vor seiner Wohnung vier Mal in den Rücken getroffen. Der Täter war daraufhin zu 20 Jahren Haft bis lebenslänglich verurteilt worden. Seit 37 Jahren ist er in der Wende Correctional Facility in New York inhaftiert und wird dort für mindestens zwei weitere Jahre bleiben müssen.

Ein Antrag auf Haftentlassung wurde abgelehnt

Die zuständige Behörde im US-Bundesstaat New York lehnte jetzt wieder eine Bitte um vorzeitige Entlassung ab, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Seine Freilassung wäre mit "dem Wohlergehen und der Sicherheit der Gesellschaft nicht kompatibel und würde die Schwere des Verbrechens so abwerten, dass die Achtung des Rechts untergraben wird", hieß es in der Begründung. Für den Mann, der John Lennon damals vor dessen Apartmenthaus am New Yorker Central Park erschossen hatte, ist dies bereits das zehnte abgelehnte Entlassungsgesuch. Erst ab August 2020 kann der heute 63-Jährige frühestens wieder um eine vorzeitige Haftentlassung bitten

Neue Musik

Erst kürzlich wurde bekannt, dass weitere Musik von Lennon posthum veröffentlicht werden soll. Ein neues Boxset zum legendären Hit "Imagine" soll laut "Rolling Stone" am 5. Oktober erscheinen. Das Besondere daran: auch eine noch unbekannte Fassung von "Imagine" wird darauf zu hören sein, genau wie 140 Remixe auf sechs CDs.

BANG Showbiz