Jörn Schlönvoigt und Hanna Weig: So dramatisch war die Geburt von Tochter Delia

Jörn Schlönvoigt: Drama um Geburt seiner Delia
01:23 Min Jörn Schlönvoigt: Drama um Geburt seiner Delia

Hanna Weig bangte um ihr Leben

Die Geburt des ersten gemeinsamen Kindes - für Jörn Schlönvoigt (31) und Hanna Weig (22) die Krönung ihrer Liebe. 46 Zentimeter groß und 2.435 Gramm schwer, erblickte Töchterchen Delia am 13. Dezember 2017 das Licht der Welt. Kein Wunder, dass die frisch gebackenen Eltern aus dem Strahlen nicht mehr hinaus kommen. Dass Delias Geburt aber alles andere als strahlend verlief, hat das Paar jetzt im exklusiven Interview mit 'Bunte' verraten: Mama Hanna musste zeitweise sogar um ihr Leben bangen.

Sie verlor 14 Kilo in zehn Tagen

"Delias Geburt war der schönste und schlimmste Tag in unserem Leben“. So beschreibt Hanna Weig die dramatischen Stunden, in denen die Kleine zur Welt kam. Eigentlich hätte Töchterchen Delia erst zwei Wochen später geboren werden sollen. Umso beunruhigender für die werdenden Eltern, als sie während einer Routineuntersuchung plötzlich ins Krankenhaus geschickt werden. Hannas hoher Blutdruck hatte die Ärzte stutzig gemacht. Kurze Zeit später zeichnet sich ab: Die werdende Mutter leidet unter dem HELLP-Syndrom, einer schweren Form der Schwangerschaftsvergiftung.

"Zwei Stunden später lag Hanna im Kreißsaal, da die Kleine per Kaiserschnitt geholt werden musste", erzählt Jörn Schlönvoigt im Gespräch mit 'Bunte'. "Ich war geschockt, hatte wahnsinnige Angst, sie zu verlieren." Denn auch nach der Geburt war die Gefahr noch nicht gebannt. Hanna wurde mit hohem Blutdruck, nicht arbeitenden Nieren und schlechten Leberwerten auf die Intensivstation verlegt. Die Ärzte gingen davon aus, dass die junge Frau nur zwei Stunden später nicht mehr hätte gerettet werden können. Mittlerweile sind Mutter und Kind zum Glück wieder wohlauf. 

"Im Krankenhaus habe ich stark abgenommen. Die 14 Kilo, die ich in der Schwangerschaft zugenommen habe, hatte ich zehn Tage nach der Geburt schon wieder unfreiwillig verloren", erzählt Hanna. "Das war zu schnell und eine zusätzliche Belastung für meinen Körper."

Jörn Schlönvoigt und Hanna Weig schmieden Zukunftspläne

Auch, wenn sich Hanna weiterhin schonen muss. Für 2018 hat sich die kleine Familie jetzt viel vorgenommen: Hochzeit, Flitterwochen, Hausbau. Denn spätestens jetzt wissen sie, wie kostbar das Leben ist. "Es gibt Momente, in denen können wir es selber nicht fassen", so Jörn Schlönvoigt gegenüber 'Bunte'. "Dann kommen uns die Tränen, weil wir so ein unfassbares Glück hatten."