Jochen Schropp: Sein privates Outing hatte er bereits mit 18

Jochen Schropp über die Zeit nach seinem Outing
00:44 Min

Jochen Schropp über die Zeit nach seinem Outing

Privates vs. öffentliches Outing

Bereits im Alter von 18 Jahren hat Jochen Schropp sich im privaten Kreis als homosexuell geoutet. Mit uns hat er über sein Leben nach dem Coming-Out gesprochen und welche Erfahrungen er im Teenie-Alter damit gemacht hat. Den öffentlichen Schritt wagte er im Sommer 2018. Im Video spricht der Schauspieler über die Vor- und Nachteile seines Coming-Outs und ob er dadurch weniger Job-Angebote bekommt.

Seine beste Freundin erfuhr es als Erste

Schon als Kind war Jochen Schropp klar, dass er homosexuell ist. „Trotzdem habe ich mich als Teenager auch zu Mädchen hingezogen gefühlt. Meinen letzten Liebeskummer mit einem Mädchen hatte ich mit 15“, gesteht er im Interview mit RTL.de. Drei Jahre später war er das Versteckspiel satt – und vertraute sich seiner besten Freundin an. „Nach und nach kamen weitere Freunde dazu, meine Eltern und meine Schwester erfuhren es dann ein paar Monate später beim Mittagessen“, so der Schauspieler.

„Ich wurde als Jugendlicher über Monate gemobbt“

Vor seinem Outing kam es im Teenie-Alter allerdings immer wieder zu Auseinandersetzungen. „Ich wurde als Jugendlicher über Monate gemobbt. Ich wurde als ‚Schwuchtel‘ beschimpft und geschubst“, so der 40-Jährige. Doch nicht nur das! Ein besonderer Vorfall bleibt ihm bis heute in Erinnerung: „Nachdem ich im Freibad einmal so lange von einer Gruppe Jungs bepöbelt und unter Wasser gehalten wurde und dachte ich ertrinke, wandte ich mich an meine Eltern. Ich habe damals sehr viel geweint, hatte Schlaf- und Angststörungen, da ich mich alleine fühlte und mich schämte. Außerdem habe ich mich nicht mehr ins Schwimmbad oder an andere öffentliche Plätze getraut.“

„Auch wenn sich meine Eltern anfangs sorgten…“

Trotzdem bereut er sein privates Coming-Out wenige Jahre später nicht! Denn insgesamt hat sein Umfeld verständnisvoll und mit viel Respekt reagiert. „Auch wenn sich meine Eltern anfangs sorgten, dass ich es durch meine Homosexualität schwerer haben würde“, erinnert sich Jochen Schropp. Auch heute geht er öffentlich mit seiner Homosexualität um: „Natürlich bekommt mein Freund einen Kuss von mir, wenn wir uns begrüßen oder verabschieden – auch auf der Straße!“ Ein tolles Vorbild!