Jessica Paszka & Johannes Haller: Darum ist der Ehevertrag unverzichtbar

Jessica Paszka und Johannes Haller
Jessica Paszka und Johannes Haller wollen heiraten © BANG Showbiz

Johanes Haller überrascht mit ehrlichem Q&A

Jessica Paszka (31) und ihr Schatz Johannes Haller (33) werden heiraten – und so langsam nehmen die Planungen für den großen Tag Fahrt auf. In einem Punkt scheint sich das Paar sehr schnell einig geworden zu sein. Denn wie der Zukünftige der Ex-Bachelorette jetzt in einem Q&A verrät, planen die beiden, einen Ehevertrag abzuschließen.

Johannes: „Vertrag kommt von vertragen“

In einer Frage- und Antwortrunde in seiner Instagram-Story geht Johannes ganz offen und ehrlich auf das Thema Ehevertrag ein. Er und Jessi werden einen haben – aus folgendem Grund. „Ich kenne Ehen, die nur noch geschlossen sind, da eine Scheidung zu große Folgen für die Einzelnen hätte“, erklärt der 33-Jährige seiner Community. Ihre zukünftige Ehe soll nicht allein aus finanziellen Gründen Bestand haben: „Ein Ehevertrag soll jeden davor schützen, dass niemand benachteiligt wird und so den anderen an den Bund zwingt.“

Außerdem haben die zwei nicht nur ihrer gemeinsamen Tochter Hailey-Su eine Verantwortung gegenüber. „In unserem Fall hängen außerdem viele Existenzen von Mitarbeitern dran, so dass es verantwortungslos wäre, diesen unromantischen Punkt nicht anzugehen“, stellt der Bootsverleih-Besitzer klar.

Im Video: So romantisch hielt Johannes um Jessica Paszkas Hand an

Jessica Paszka und Johannes Haller sind verlobt
00:58 Min

Jessica Paszka und Johannes Haller sind verlobt

Wie steht es um die Hochzeitsplanung?

Dieser Punkt ist damit geklärt. Doch wie sieht es eigentlich mit den Vorbereitungen für den großen Tag aus? Zunächst wurde gemunkelt, dass sich Johannes und Jessi noch vor der Geburt ihrer Tochter das Jawort geben wollen. Dazu kam es allerdings nicht. „So romantisch eine Hochzeit in der Theorie ist – desto unromantischer ist es, formal zu heiraten, also standesamtlich. Weil wir in dem Zug uns halt auch um die Namensänderung kümmern, weil wir als Familie natürlich alle den gleichen Namen haben wollen. Aber das ist gar nicht so einfach, diese ganzen Dokumente zu bekommen. Die dann mehrsprachig zu haben. die dann an die Standesämter zu senden“, erzählte Johannes seinen Followern im Februar.

Die Ibiza-Auswanderer haben jedoch vor, noch dieses Jahr standesamtlich zu heiraten – die große Hochzeit soll im kommenden Jahr folgen. (dga)