Jérôme Boateng (32): Staatsanwaltschaft rollt Ermittlungsverfahren neu auf

Jérôme Boateng
Jérôme Boateng © imago images/Future Image, Nicole Kubelka, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die Vorwürfe gegen Jérôme Boateng stammen von 2019

Die Staatsanwaltschaft München I. hat ein Ermittlungsverfahren gegen den FC Bayern-Fußballer Jérôme Boateng wegen des Verdachts der vorsätzlichen Körperverletzung gegen Kasia Lenhardt (†25) neu aufgerollt. Kasia ist die Ex-Freundin des Sportlers, sie starb am 9. Februar 2021 in Berlin.

Verfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung gegen Jérôme Boateng

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, soll es bei dem Vorfall um ein verletztes Ohrläppchen von Kasia gehen. Fotos davon waren bei Instagram veröffentlicht, später aber wieder entfernt worden.

Oberstaatsanwältin Anne Leiding (49) aus München erklärte RTL zu dem Fall schriftlich: „Am 20.12.2019 wurde ein Verfahren wegen einer vorsätzlichen Körperverletzung (Tatzeit 03.10.2019) durch den Beschuldigten Boateng zum Nachteil der Geschädigten Kasia L. eingeleitet. Das Ermittlungsverfahren wurde zunächst am 19.06.2020 (..) im Hinblick auf das bereits angeklagte Verfahren vorläufig eingestellt, zum einen weil der Ausgang des bereits angeklagten Verfahrens abgewartet werden sollte, zum anderen, weil sich die Geschädigte Kasia L. zunächst entschieden hatte, keine belastenden Angaben mehr zu machen.“

Weiter sagt sie: „Das Verfahren wurde am 10.02.2021 wieder aufgenommen, weil uns im Rahmen des Todesermittlungsverfahrens in Berlin neue Erkenntnisse erreicht haben, die Hinweise auf eine mögliche Fortführung des Verfahrens geben könnten. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.“

Die Fakten kurz zusammengefasst


  • Kasia Lenhardt soll am 3. Oktober 2019 verletzt worden sein.
  • Am 20. Dezember 2019 wurde ein Verfahren wegen einer vorsätzlichen Körperverletzung gegen Boateng eingeleitet.
  • Kasia entschied später, keine belastenden Angaben gegen Boateng zu machen.
  • Das Verfahren wurde im Juni 2019 eingestellt.
  • Am 10. Februar 2021 wurde das Verfahren im Rahmen des Todesermittlungsverfahrens in Berlin neu aufgenommen, da die Staatsanwaltschaft neue Erkenntnisse erreicht haben, die Hinweise auf eine mögliche Fortführung des Verfahrens geben könnten.

Ein weiteres Verfahren gegen Boateng läuft bereits

In einem anderen Verfahren gegen Herrn Boateng „wegen gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung und Beleidigung zum Nachteil der Geschädigten Sherin S.“, hat die Staatsanwaltschaft München bereits Anklage gegen Boateng erhoben. Diese Anklage liegt beim Amtsgericht München.

Sherin ist die Ex-Verlobte von Jérôme Boateng und die Mutter seiner Zwillinge.

Wegen Corona wird am Amtsgericht München bis auf Weiteres aber nicht verhandelt werden können, erklärt Oberstaatsanwältin Anne Leiding dazu.

Wir haben Herrn Boateng um eine Stellungnahme gebeten. Zum aktuellen Zeitpunkt steht die Antwort noch aus.

Hilfe bei Suizid- Gedanken

Wenn Sie Suizid-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.