Jens Büchner: Ein Jahr nach seinem Tod bricht der Streit aus

Jens Büchner: Ein Jahr nach seinem Tod bricht der Streit aus
Jens Büchner polarisiert noch immer © Starpress/WENN.com, WENN

Mitte November hatte sich der Todestag von Jens Büchner erstmals gejährt. Bislang hatte vor allem seine Witwe Daniela sein Gedenken aufrecht erhalten. Jetzt melden sich auch andere zu Wort.

Über ein Jahr ist es her, dass Kult-Auswanderer Jens Büchner (†49) auf seiner Trauminsel Mallorca an Lungenkrebs starb. Er hinterließ seine Witwe Daniela (41) und eine ganze Patchwork-Kinderschar, darunter die dreijährigen Zwillinge Diego und Jenna.

Wie authentisch war die Doku über Jens Büchner?

Zum Jahrestag des Reality-Stars ('Goodbye Deutschland') begab sich der Sender Vox, dem der Sänger seine TV-Karriere verdankt, noch einmal auf Spurensuche. Doch wie schon zu Lebzeiten polarisiert Jens Büchner auch im Tod noch immer. Die Doku 'Jens Büchner – auf den Spuren eines Auswanderers' schmeckte nämlich nicht jedem. So meldete sich Yvonne Teufel zu Wort, eine gute Freundin von Jens' Ex-Frau Jenny, mit der er 2010 nach Mallorca ausgewandert war, also lange bevor er Daniela kennenlernte. Yvonne war wenig beeindruckt von dem Bild, welches Vox in seiner Doku von Jens zeichnete und machte sich auf Instagram Luft: "Gab es für die Macher mal wieder eine Extraportion Kleber zum schnüffeln? Die bauen sich ihre eigenen 'Wahrheiten', wie es ihnen gerade passt und womit Kasse gemacht werden kann."

"Eine traurige Vorstellung"

Yvonne, die einst auch mit Jens befreundet war, fuhr fort: "Irgendwann wird es die echte Wahrheit ans Licht schaffen, da bin ich sicher." Worin diese "echte Wahrheit' besteht, lässt sie allerdings offen, fährt jedoch mit Bezug auf die Doku fort: "Nur das was ich gestern gesehen habe, war einfach, bis auf ein paar Dinge, eine einzige Farce. Aber es gibt einige Leute, die so wie wir die Realität kennen. Und das genügt ihnen und auch uns." Es scheint also, als habe Yvonne Teupel nicht die Absicht, große Skandale zu enthüllen. Sie schloss mit den Worten: "Jens würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er denn eines hätte. Echt ne traurige Vorstellung war das. Nicht nur wegen Jens und traurigen Angehörigen, sondern wegen der vielen Lügen. Das lag mir auf dem Herzen."

© Cover Media