Jennifer Lawrence: Hacker kommt für acht Monate hinter Gitter

Jennifer Lawrence: Hacker kommt für acht Monate hinter Gitter
Jennifer Lawrence © BANG Showbiz

Der Hacker, der die Nacktfotos von Jennifer Lawrence und Kate Upton durchsickern lassen hat, kommt für acht Monate hinter Gitter.

George Garofano, der mit anderen Unbekannten ein Phishing-Programm entwickelt hat, um Passwörter und Benutzernamen von über 240 Apple iCloud-Accounts zu stehlen, wurde am Mittwoch (29. August) von einem US-Bundesrichter in Connecticut zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt. Unter den Opfern waren neben Jennifer Lawrence und Kate Upton noch weitere prominente Persönlichkeiten.

Er zahlte die veranlasste Kaution von 43.000 Euro und wurde nun aus der Untersuchungshaft entlassen. Allerdings wurde er angewiesen, sich am 10. Oktober dieses Jahres im Gefängnis zu melden, um seine Haftstrafe anzutreten. Während Garofano aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, musste er 60 Stunden gemeinnützige Arbeit unter Aufsicht verrichten.

Der Angeklagte hat eine gemilderte Haftstrafe bekommen, denn der Staatsanwalt forderte eine Haftstrafe von 10 bis 16 Monaten. In einem Brief von der Staatsanwaltschaft wurde erklärt: "Mr. Garofanos Vergehen war bewusst. Er hat sich illegal in die Konten seiner Opfer gehackt, ihre Privatsphäre verletzt und ihre persönlichen Daten gestohlen, einschließlich privater und intimer Fotos. Dieses Verhalten war nicht einmalig. Er hat sich im Laufe von 18 Monaten 240 Mal an dieser Straftat beteiligt. Mr. Garofano behielt die gestohlenen Fotos nicht nur für sich, sondern verbreitete sie weiter. Er hat sie vielleicht sogar an andere verkauft, um ein Nebeneinkommen zu haben."

Der als schuldig gesprochene Garofano bestand während des ganzen Verfahrens darauf, dass er schon genug gelitten und aus seinen Fehlern gelernt habe. Sein Verbrechen hätte er in seinen letzten Studienjahren begangen, als er noch dumm und naiv gewesen sei. Er versuchte Reue für die Betroffenen zu zeigen.

BANG Showbiz