Jennifer Aniston wollte nie so werden wie ihre Eltern

Jennifer Aniston: sie lernt aus schlimmen Kindheitserinnerungen
Jennifer Aniston © BANG Showbiz

Jennifer Aniston wuchs in einem "unsicheren" Zuhause auf, und verrät, was sie aus ihren negativen Erfahrungen gelernt hat.

Die 'Friends'-Schauspielerin berichtete, dass sie aufgrund ihrer Kindheitserfahrungen stets Optimismus ausstrahlen wolle, damit keiner das fühle, was sie damals durchgemacht habe. Die 51-Jährige traf sich mit Schauspielkollegin Sandra Bullock für das Magazin 'Interview' und stellte sich ehrlich ihren Fragen. Die 55-Jährige merkte an, dass Jennifer stets Freude und gute Laune vermittele und fragte: "Wie schaffst du es, munter zu bleiben und dich nicht entmutigen zu lassen, wenn die Dinge nicht richtig laufen?" Jennifer antwortete darauf gerührt: "Zuerst einmal: Das war das Süßeste, das jemals jemand zu mir gesagt hat." Dann wurde ihr Ton ernster: "Ich denke, es kommt davon, dass ich in einem Haushalt aufgewachsen bin, der sich instabil und unsicher anfühlte. Ich beobachtete die Erwachsenen dabei, wie sie unfreundlich zueinander waren, und Zeuge von dieser Art menschlichen Verhaltens zu sein gab mir zu denken." Die junge Jennifer stellte fest, dass sie nie so werden wolle und dachte sich damals: "Ich will das nicht machen. Ich will nicht so sein. Ich will mich nicht so fühlen, wie ich mich gerade fühle. Ich will nicht, dass irgendjemand Anderes jemals mit solchen Gefühlen in Kontakt kommt." Die Hollywood-Schönheit fuhr fort: "Ich schätze, das habe ich meinen Eltern zu verdanken. Man kann entweder wütend oder ein Märtyrer sein, oder man kann sagen: 'Man hat dir Zitronen gegeben? Lass uns Limonade daraus machen.'" Jennifers Eltern, Nancy Dow und John Aniston, ließen sich scheiden, als sie gerade einmal neun Jahre alt war.

BANG Showbiz