Janni Hönscheids Instagram-Appell: Kein Müll mehr im Postfach — und am Strand

Janni Hönscheids Instagram-Appell: Kein Müll mehr im Postfach — und am Strand
Als Influencerin bekommt Janni Hönscheid eine Menge Hater-Müll zu lesen © Ralf Succo/WENN.com, WENN

Profi-Surferin Janni Hönscheid platzte auf Social Media der Kragen: Sie sieht einen Zusammenhang zwischen digitalem und echtem Müll.

Wer sich auf Instagram profiliert, dem fliegen nicht nur Herzchen-Emojis zu. Das weiß auch Profi-Surferin Janni Hönscheid (29), die durch ihre Ehe mit Moderator und Schauspieler Peer Kusmagk (44) ohnehin mehr Aufmerksamkeit erregt als die meisten.

Janni Hönscheid will keinen Müll

Doch das heißt noch lange nicht, dass man sich jeden Müll antun muss, den einem Hater auf Social Media entgegen schleudern. Und so hat Janni jetzt beschlossen, mal so richtig aufzuräumen. Denn ihr geht der Müll nicht nur in digitaler Form auf die Nerven, wie sie sich jetzt in einem langen Instagram-Posting von der Seele schrieb. Der Star sieht sogar einen Zusammenhang zwischen Umweltverschmutzung und der Verschmutzung von Kommentarspalten auf Social Media, lud ein Bild hoch, auf dem er einen Haufen Müll am Strand gesammelt hat. "Es ist genug - es reicht. Hier geht es nicht um Klimaschutz, sondern um seelischen Schutz. Um Psyche. Um Energie. Und wenn man an dem Punkt erstmal aufgeräumt hat, merkt man das Psyche und Klima mehr zusammenhängen, als man vermutet hat", begann Janni ihre Brandrede.

Achtsam statt perfekt

Sie fuhr fort: "Man merkt: Wenn man nicht mehr toxisch für seine Mitmenschen sein möchte, und ihnen mit Liebe begegnet, dann schmeißt man auch im nächsten Schritt die Kippe nicht mehr auf den Boden und im dritten zündet man sie vielleicht gar nicht mehr an. Man überlegt ob man seine Flip Flops erst repariert, bevor man neue kauft, und ob man sich lieber seinen eigenen Behälter für den Coffee To Go mitnimmt…" Dabei geht es ihr gar nicht so sehr um die erwähnten Gegenstände, sondern um Achtsamkeit: "Achtsam ist das Ziel, nicht Perfektion. Alles andere kommt von alleine." Sie will zum Nachdenken anregen, auch im Umgang miteinander. "Stellt Euch vor, dieser Müll in meinen Händen wäre rein symbolisch für die Hass-Kommentare, die ich jeden Tag bekomme. Ich laufe mittlerweile mental über einen Strand voller Plastik und Dosen, sobald ich Instagram an manchen Tagen öffne."

Damit will sich die Surferin nicht länger abfinden. Wer hatet, der fliegt. "Ich möchte lieber Muscheln sammeln statt Müll, und davon gibt es in meinem Postfach tagtäglich auch so viel - dafür danke ich Euch." Wer dennoch Wut auf sie hat, dem empfiehlt Janni Hönscheid, diese negative Energie in positive umzuwandeln: "Macht Liebe daraus, und gebt sie weiter."

© Cover Media