Jane Fonda dachte, mit 30 sterben zu müssen

Jane Fonda dachte, mit 30 sterben zu müssen
Jane Fonda hatte früher mit Selbstzweifeln zu kämpfen © F. Sadou/AdMedia/ImageCollect, SpotOn

Überraschendes Geständnis

Jane Fonda ("Grace and Frankie") ist seit Jahrzehnten einer der größten Hollywood-Stars, vor wenigen Tagen erst feierte sie ihren 80. Geburtstag. Doch dass es jemals soweit kommen würde, hätte die Amerikanerin selbst nie gedacht. Im Interview mit der Zeitschrift "People" machte sie jetzt ein erschreckendes Geständnis. Als junge Frau hätte sie sich nicht einmal vorstellen können, 30 Jahre als zu werden - geschweige denn, gesund und munter zu altern: "Ich nahm nicht an, dass ich sehr alt werden würde. Ich dachte, ich sterbe allein als Abhängige." Dass sie immer noch fit ist und sogar arbeiten kann, dafür ist Fonda heute zutiefst dankbar.

Ihre Jugend war nicht einfach

Doch warum quälten die junge Frau damals so schreckliche Gedanken? Schon früh musste sie harte Schicksalsschläge verkraften. Ihre Mutter nahm sich das Leben, als Jane gerade einmal 12 Jahre alt war. Das Verhältnis zu ihrem patriarchalischen Vater, Schauspieler Henry Fonda (1905-1982, "Spiel mir das Lied vom Tod"), war schwierig. Fonda bezeichnet ihre Jugend selbst als "belastend".

Heute scheint sie die schwierigen Zeiten überwunden zu haben. "Ich bin dankbar, dass es mir über die letzten 80 Jahre immer besser ging. Ich urteile weniger. Ich vergebe. So war das nicht immer. Ich habe hart an mir selbst gearbeitet."

spot on news