Jan Ullrich im exklusiven Interview: "Diese Situation habe ich dann als starke Persönlichkeit unterschätzt"

Jan Ullrich entschuldigt sich

In den letzten Wochen gab es kaum etwas Positives von Jan Ullrich (44) zu berichten. Tief war der Fall der deutschen Radlegende. Mittlerweile hat er sich jedoch in eine Entzugsklinik begeben und befindet sich auf dem steinigen Weg der Besserung. Von dort aus gab er nun ein exklusives Interview, welches tiefe Einblicke darin gibt, wie es zum Absturz kommen konnte.

Er fühlt sich auf dem Weg der Besserung

Er wirkt gelöst. Entspannt. Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, wie die letzten Wochen Jan Ullrichs Leben auf den Kopf gestellt haben. Seit der Trennung von seiner Ehefrau Sara Steinhauser fiel der ehemalige Radprofi in ein tiefes Loch. Die Folgen: Alkohol- und Drogenmissbrauch. Er selbst versuchte auf diese Weise gegen den Kummer anzugehen und sich selbst zu therapieren: "Diese Situation habe ich dann als starke Persönlichkeit unterschätzt und da habe ich dann natürlich auch etwas tiefer in die Flasche geguckt", erzählte er nun im exklusiven Interview.

Die Öffentlichkeit bekam erst mit, wie schlecht es um ihn steht, als er mit Til Schweiger auf Mallorca aneinandergeriet. Im Anschluss hat auch Jan Ullrich verstanden, dass es so nicht mehr weitergehen würde und sich in Therapie begeben, von wo aus er sich dem Interview stellte.

Jan Ullrich: Er kann nicht mehr Fahrradfahren

Hier erklärte er auch den Alptraum eines jeden Sportlers: "Mein Knie ist leider kaputt, seit 1,5 Jahren - ich kann kein Rad fahren." Von klein auf war der Radpsport sein Lebensmittelpunkt und wie er sagt, auch ein Ventil mit seinem ADHS umzugehen. Ohne dieses Ventil würde er stetig unter Druck stehen. Auch dies sei einer der Gründe, warum er sich in letzter Zeit so merkwürdig in der Öffentlichkeit verhalten habe. Sein Amphitamin-Konsum stünde damit ebenfalls im Zusammenhang. Warum er diesen daher nicht als Drogenmissbrauch versteht, sehen Sie im Video.