Jan Fedder: Fans können der Beerdigung live beiwohnen

Jan Fedder: Fans können der Beerdigung live beiwohnen
Mit Jan Fedder starb ein echtes Hamburger Original © Georg Wendt/picture-alliance/Cover Images, WENN

Hamburg wird sich stilecht von einem seiner berühmtesten Bewohner verabschieden. Fans von 'Großstadtrevier'-Ikone Jan Fedder können von ihrem Idol Abschied nehmen, egal wo sie sind.

Es wird wohl die größte Beerdigung in Hamburg seit die Hansestadt den ehemaligen Kanzler Helmut Schmidt (†96) zu Grabe trug. Wenn am Dienstag kommender Woche (14. Januar) die Trauerfeier für Jan Fedder abgehalten wird, der am 30. Dezember 2019 im Alter von 64 Jahren gestorben war, wird vermutlich halb Hamburg zum Stillstand kommen.

Trauerfeier im Michel

Die Trauerfeier für den Schauspieler ('Das Boot'), der wie kaum ein anderer warmherzige, kauzige Nordlichter verkörperte, wird im Hamburger Michel stattfinden und von Hauptpastor Alexander Röder geleitet, rund 2000 Trauergäste werden erwartet. Jan Fedder hatte sich eine Beerdigung in der Kirche nahe dem Hamburger Hafen gewünscht. Unter anderem werden Intendanten und Programmdirektoren diverser Sender Laudatien halten, zudem wird auch Ralf Martin Meyer, der Polizeipräsident Hamburgs, zu Wort kommen. Wer nicht zum Michel kommen kann, für den gibt es eine Live-Übertragung im NDR.

Doch auch für diejenigen, die vor der Tür der altehrwürdigen Kirche bleiben müssen, ist gesorgt: Der Gottesdienst für das Urgestein vom 'Großstadtrevier' wird draußen live auf einer Leinwand zu verfolgen sein.

Jan Fedders letzter Gang über die Reeperbahn

Musikalisch wird es so ungewöhnlich werden, wie von Jan Fedder zu erwarten ist: So soll unter anderem Musik von Deep Purple und Michael Jackson die Feier untermalen. "Ich glaube das wird eine sehr emotionale und auch sehr traurige Trauerfeier", zitiert die 'Hamburger Morgenpost' Pastor Röder. Anschließend gibt es eine weitere Gelegenheit für Fans, Abschied vom Hamburger Jung zu nehmen, denn zum Abschluss der Zeremonie soll Jan Fedders Sarg noch einmal durch St. Pauli und über die Reeperbahn gefahren werden.

© Cover Media