Jan Fedder: Bleibt er den Hamburgern in der U-Bahn erhalten?

Jan Fedder: Bleibt er den Hamburgern in der U-Bahn erhalten?
Schon einmal war Jan Fedders Stimme in der Hamburger U-Bahn zu hören gewesen © Georg Wendt/picture-alliance/Cover Images, WENN

Vor einer Woche wurde Jan Fedder beerdigt. Doch der Abschied von dem beliebten Schauspieler fällt schwer — die Hamburger möchten an seiner Stimme festhalten.

Jan Fedder (†64) wird schmerzlich vermisst. Die freche Schnauze von Polizist Dirk Matthies im 'Großstadtrevier' war das Markenzeichen des Schauspielers, der Ende Dezember an Krebs verstorben und am 14. Januar mit einer großen Feier im Hamburger Michel beigesetzt wurde.

Jan Fedder ist ein alter St. Paulianer

Die Trauerfeier glich einem Staatsakt, mit anschließender Fahrt durch Jan Fedders Heimat St. Pauli. Genau dem Stadtteil könnte der Star jetzt zumindest akustisch erhalten bleiben. Der 'St. Pauli Bürgerverein' hat sich nämlich zum Ziel gesetzt, dass die Haltestelle St. Pauli, direkt am Ende der Reeperbahn und am Rande des Heiligengeistfelds gelegen, in der U-Bahn künftig von Jan Fedder angesagt werde. Entsprechende Aufnahmen gibt es bereits: 2013 hatte die Hamburger Hochbahn im Rahmen einer Sonderaktion diverse Promis ihre Lieblingshaltestellen durchsagen lassen.

Stars in der U-Bahn

So verkündete Udo Lindenberg, dass der nächste Halt die Mönckebergstraße sei, 'Blümchen' Jasmin Wagner war an der Feldstraße zu hören. Jan Fedder war natürlich ebenfalls dabei, spielte — wie sollte es anders sein — die Haltestelle St. Pauli ein. Diese Aufnahmen wollen die Fans jetzt wiederbeleben. Das sei jedoch nicht so einfach, wie Hochbahn-Pressesprecherin Constanze Dinse auf Anfrage der 'Hamburger Morgenpost' erklärte.

Die Aufnahme müsste "auf alle U-Bahn-Fahrzeuge gespielt werden", dazu bedürfte es entsprechender Wartungszyklen, was einige Zeit dauern könne. Unter Umständen sei das Format nicht mehr kompatibel. Man wolle es aber prüfen. Vielleicht hören die Hamburger dann bald ihren geliebten Jan Fedder wieder.

© Cover Media