Jan Fedder (†64): Witwe Marion verkauft sein letztes Auto bei Auktion

Schauspieler Jan Fedder und seine Frau Marion
Schauspieler Jan Fedder und seine Witwe Marion © ddp images

Dreamteam Jan Fedder und Ford Explorer „Bronko“

Jan Fedder (†64) fuhr seinen „Bronko“ nicht nur im „Großstadtrevier“, sondern auch viel privat. Insbesondere in den letzten Jahren, da er aufgrund seiner Krankheit viele Szenen in seinem Auto drehen musste. Kurz vor dem Jahreswechsel 2019/2020 verstarb der beliebte Schauspieler in seiner Hamburger Wohnung. Jetzt kommt der alte „Bronko“ unter den Hammer – für einen guten Zweck, mit Abnutzungsspuren von Kommissar „Dirk Matthies“ inklusive.

Versteigerung über Ebay Charity

Aufgrund der Corona-Krise gab es in diesem Sommer nur wenige Spenden für die Kirche. Mit der Versteigerung möchte Witwe Marion Fedder (54) Spenden für den Hamburger Michel sammeln. Zu dieser Kirche hat das Paar nämlich einen besonderen Bezug: Schauspieler Jan Fedder wurde in dieser Kirche getauft, hat seine Frau Marion geheiratet und dort wurde zuletzt mit einer Trauerfeier Abschied von ihm genommen. Deswegen sollen die gesamten Einnahmen aus der Versteigerung der Stiftung St. Michaelis zugutekommen.

Gebot bereits bei über 33.000 Euro

Knapp 30 Jahre lang spielte Jan Fedder die Rolle des Kommissars Dirk Matthies und ist in dieser Zeit vielen Fans ans Herz gewachsen. Nach seiner Beerdigung wurde seine Grabstätte regelrecht „überrannt“. Kein Wunder, dass richtige Fans für „Bronko“ tief in die Tasche greifen: Denn mitversteigert wird eine Autogrammkarte, Fotos vom Dreh, eine Ausgabe der Biografie „Unsterblich“ und sogar der Original-Fahrzeugbrief mit Jan Fedder als eingetragenem Halter.

Marion Fedder bei Legung der Gedenktafel für Jan Fedder
01:10 Min

Marion Fedder bei Legung der Gedenktafel für Jan Fedder

Noch bis zum 21. September können Sie für „Bronko“ bieten

Schon nach drei Tagen sind die Gebote in den fünfstelligen Bereich gestiegen. Und das, obwohl das Auto viele Gebrauchsspuren aufweist. Am 21. September entscheidet sich, wer der Höchstbieter war und wem der alte Ford Explorer nun gehört.