Jan Böhmermann: Zug machte für ihn einen Sonderhalt

Jan Böhmermann bekommt Promi-Bonus vom Feinsten

"Die DB-Bahn ist das beste Mobilitätsunternehmen der Welt" – ungewohnte Worte von Satiriker Jan Böhmermann (37). Und er hat diesmal tatsächlich allen Grund sich zu bedanken. Die Deutsche Bahn legte nämlich extra für ihn einen ungeplanten Zwischenstopp ein, nur weil er in den falschen Intercity eingestiegen ist.

Was war passiert?

Böhmermann wollte Anfang November vom Hamburger Hauptbahnhof in Richtung seiner Heimatstadt Bremen zu einer Veranstaltung mit dem Weser-Kurier. "Gewusel", Zeitdruck und Gleiswechsel hätten ihn doch dann dermaßen verwirrt, dass er versehentlich im falschen Zug gelandet sei, wie er in seinem Podcast berichtet. Der Intercity Sprinter sollte eigentlich ohne Zwischenstopp bis nach Essen fahren. Ups!

"Die Deutsche Bahn ist (…) dein Freund in der Not"

Panisch machte Böhmermann Nägel mit Köpfen und kontaktierte den Zug-Chef. Wie der TV-Spaßvogel schildert, habe dieser ihm nach einigen Telefonaten dann zugeraunt: "Es ist eine absolute Ausnahme. Wir können Sie hier auf freier Strecke zwischen Hamburg und Bremen aus dem Intercity lassen. Wir haben eh 19 Minuten Verspätung. Sie müssen nur gucken, wie Sie da wegkommen." Gesagt, getan: Die Bahn machte einen Sonderhalt in Lauenbrück (Kreis Rotenburg), einer Gemeinde zwischen Bremen und Hamburg. Von da aus sei er mit einem Regionalzug weitergefahren und schaffte es noch pünktlich nach Bremen. 

Sonderhalt in Lauenbrück

Die Deutsche Bahn bestätigte dem Sonderstopp. Der zusätzliche Halt sei jedoch eine "absolute Ausnahme", hieß es. "Im Interesse aller Fahrgäste sollte dies wirklich ein Einzelfall bleiben."

Böhmermann war offenbar so außer sich vor Freude, dass er förmlich Lobeshymnen über das Unternehmen twittert. "Die Deutsche Bahn ist kundenfreundlich, modern, dein Freund in der Not, verblüffend günstig, für alle da." Ungewohnte Worte, wo er sich doch sonst eher kritisch äußert...