James Blunt: 'You're Beautiful' ist doch gruselig

James Blunt: 'You're Beautiful' ist doch gruselig
James Blunt findet seinen eigenen größten Hit merkwürdig © Sean Thornton/Cover Images, WENN

Sänger James Blunt kann gar nicht verstehen, warum 'You're Beautiful' zu seinem größten Hit geworden ist, schließlich geht es darin um einen Mann, der einer Frau nachstellt.

James Blunt (45) wurde 2004 auf einen Schlag weltberühmt, als sein Song 'You're Beautiful' sowohl die britischen als auch die US-amerikanischen Charts eroberte. Der Hit wurde so populär, dass er immer wieder gerne auf Hochzeiten gespielt wurde. James selbst sang ihn, als sich Elton John und David Furnish das Ja-Wort gaben.

James Blunt hat Bedenken

Das findet der Sänger im Nachhinein ein bisschen befremdlich, wie er gegenüber dem britischen 'Guardian' zugab: "Der Song wurde immer als romantisch angesehen, aber eigentlich ist er doch ziemlich gruselig. Es geht um einen Typen, der high ist und der Freundin eines anderen Mannes in der U-Bahn nachstellt. Aber jeder kennt diese Momente, in denen man denkt: 'Was wäre gewesen, wenn ich etwas gesagt hätte?'" Dabei ist der Song von einem Erlebnis aus James' Leben inspiriert, wie er fort fuhr: "Eines Tages war ich in London in der U-Bahn unterwegs und habe eine Ex-Freundin mit ihrem neuen Freund gesehen. Unsere Blicke haben sich gekreuzt, aber wir sind nur aneinander vorbei gelaufen. Ich bin nach Hause gegangen und habe den Text für 'You're Beautiful' in zwei Minuten geschrieben."

Vom Erfolg überwältigt

Trotz der Kritik, die der Song mittlerweile von außen und von James Blunt selbst erfahren hat, sei der Musiker noch immer stolz auf sein Werk und glücklich über den Erfolg, den er ihm beschert hat: "Ich hatte keine Ahnung, dass der Song ein solch großer Hit werden würde. Es hat mir zunächst ein bisschen Angst gemacht. Ich habe gedacht, ich sei einfach nur ein Musiker, der Songs herausbringt. Der Titel wurde so allgegenwärtig, dass er angefangen hat, die Menschen zu nerven. Ich bin aber immer noch stolz auf ihn und liebe meinen Job."

© Cover Media