Jameela Jamil: Leonardo DiCaprios Party wegen Steaks ausgeschlagen

Jameela Jamil: Leonardo DiCaprios Party wegen Steaks ausgeschlagen
Jameela Jamil weiß, wie man Prioritäten setzt © CF/Cover Images, WENN

Schauspielerin Jameela Jamil ist auf eine Party von Leonardo DiCaprio eingeladen worden. Nichts hätte sie lieber getan – bis auf Steaks essen. Essen war dann doch wichtiger.

Nichts soll verschwendet werden

'The Good Place' ermöglichte es der gebürtigen Britin, an kunterbunten Hollywoodpartys teilzunehmen, auf denen sie Superstars wie Charlize Theron und Gwyneth Paltrow begegnete. Doch Jameela ist gar nicht so der Partytyp und als sie vor drei Jahren auf eine solche Party eingeladen wurde, hatte sie es erst schwer, wie sie sich in der 'Tonight Show' erinnerte: "Ich irre da herum und versuche, Leute zu finden, die sich mit mir unterhalten wollen. Ich versuche, Gespräche mit diesen Superstars anzufangen, die mich anschauen, als wäre ich die Putzfrau. Niemand will mit mir reden, deswegen gehe ich nach einer Weile einfach ans Büfett. Das Essen ist auf solchen Partys immer unglaublich, aber niemand isst es. Ich hatte also ein bisschen Steak, das wirklich gut war. Ich habe mir gedacht: 'Niemand isst das hier, also sollte ich die Steaks mit nach Hause nehmen.'"

Jameela Jamil hätte sich treten können

Jameela zögerte nicht lange: "Ich nehme mir einen Teller, lege ein Steak drauf, und sage mir: 'Ich könnte zehn davon mitnehmen oder so …' Also lege ich zehn Steaks auf den Teller. Gwyneth Paltrow steht vor mir. Sie dreht sich um, guckt mich an, und ich sage nur: 'Atkins-Diät.' Sie so: 'Cool.' Ich habe mir eine Stoffserviette genommen und über den Teller gelegt, umgedreht und die Steaks eingepackt. Die haben dann angefangen zu bluten." Jameela war aber glücklich, denn sie hatte ihre Steaks. Das Glück sollte jedoch nicht lange anhalten, denn Muse-Star Matt Bellamy hielt sie auf und lud sie ein, mit ihm zu Leonardo DiCaprios Party in dessen Hotelzimmer zu kommen: "Ich wollte wirklich gehen, aber ich dachte mir, ich hatte gerade so viel durchgemacht, nur um an die Steaks zu kommen. Ich hatte Tränen in meinen Augen. Ich habe gesagt, ich müsse nach Hause. Also habe ich diese blutigen Steaks genommen und sie zuhause gegessen."

© Cover Media