Jack und Kelly Osbourne: In ihrem Haus soll es gespukt haben

Jack und Kelly Osbourne: In ihrem Haus soll es gespukt haben
Jack Osbourne © BANG Showbiz

Jack und Kelly Osbourne haben sich als Kinder vor Geistern "unter dem Bett versteckt", nachdem sie fest davon überzeugt waren, dass es in ihrem Haus spukte.

Die Geschwister, deren Eltern Sharon und Ozzy Osbourne sind, wuchsen in einem denkmalgeschützten alten Gebäude in Buckinghamshire in England auf, das zuvor eine Klinik für psychisch Kranke war.

Eines Tages waren die Geschwister allein zu Hause und hörten gruselige Geräusche, als sie fernsahen. Jack enthüllte in einem Gespräch mit der 'Daily Star'-Zeitung: „Wir haben im Schlafzimmer meiner Eltern ferngesehen. Die Schritte gingen auf den Raum zu, in dem Kelly und ich uns befanden, und was auch immer diese Schritte von sich gab, fing damit an, an den Schranktüren entlang des Korridors zu rütteln. Wir waren so überzeugt davon, dass die Schritte auf uns zukamen, dass wir ein Fenster aufmachten und darüber nachdachten, zu springen. Stattdessen versteckten wir uns unter dem Bett.“ Jack, der für die spannende Discovery+-Serie 'Haunted Homecoming' in sein altes zu Hause Welder House im englischen Dorf Jordans in Buckinghamshire zurückgekehrt ist, gab zu, dass er sich auch heute „immer noch den Kopf zerbricht, um herauszufinden, was das war“. Das ursprünglich 1889 erbaute Anwesen wurde von Mervyn McCartney für seinen Schwiegervater, den Politiker Charles Thomson Ritchie, gebaut, bevor es verkauft und zwischen 1911 und 1916 als eine Klinik für „Frauen mit leichten Nervenkrankheiten“ genutzt wurde.

BANG Showbiz

weitere Stories laden