Ivanka Trump und Chelsea Clinton: Darum verteidigen sie Malia Obama

Aus diesem Grund verteidigt Ivanka Trump Malia Obama
Ivanka Trump stellt sich hinter Barack Obamas Tochter Malia © [M] Acepixs/StarMaxWorldwide/ImageCollect, SpotOn

Ehemalige First Daughter in der Kritik

Was haben Ivanka Trump (36), Chelsea Clinton (37) und Malia Obama (19) gemeinsam? Alle drei wissen, wie es ist, als First Daughter im Rampenlicht zu stehen. Malia Obama hat zwar die Zwänge des Weißen Hauses inzwischen hinter sich gelassen, doch sie wird gerade von ihrer Vergangenheit eingeholt. Denn während sie das Studentenleben genießt, wird sie für ihr angeblich unsittliches Verhalten heftig kritisiert. Grund genug, sowohl für Ivanka Trump als auch für Chelsea Clinton, Partei für die 19-Jährige zu ergreifen.

"Sie ist eine junge Erwachsene und private Bürgerin"

"Malia Obama sollte die gleiche Privatsphäre zugestanden werden wie ihren gleichaltrigen Mitschülern. Sie ist eine junge Erwachsene und private Bürgerin und sollte außerhalb der Schusslinie sein", twitterte Ivanka Trump, nachdem Malia in die Schlagzeilen geraten war.

Die 19-Jährige hatte öffentlich auf dem Uni-Gelände von Harvard einen Mit-Studenten, der Medienberichten zufolge ihr Freund sei, geküsst. Außerdem sei sie dabei gesehen worden, eine Zigarette geraucht zu haben. Eigentlich nichts Ungewöhnliches in diesem Alter...

Chelsea Clinton appelliert an Presse

Auch Chelsea Clinton, die Tochter des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton, stellte sich hinter die junge Studentin. "Malia Obamas privates Leben als junge Frau, als College-Studentin, als private Bürgerin sollte nicht für euer Clickbaiting herhalten. Seid besser", appellierte sie per Twitter an die Medien.

Bleibt zu hoffen, dass diese beiden Aufrufe etwas gebracht haben und Malia Obama ihr Studentenleben in Zukunft ohne Schlagzeilen genießen kann.

spot on news