Hollywood Blog by Jessica Mazur

Im Privatjet um die Welt - Das abgefahrene Luxus-Leben von Kylie Jenners Tochter Stormi

Kylie Jenner verwöhnt ihre Baby-Tochter Stormi
Kylie Jenner und ihre Tochter Stormi © Instagram

Hollywood Blog von Claudia Oberst

Mit gerade mal vier Monaten hat Kylie Jenners Tochter Stormi schon mehr von der Welt gesehen als die meisten von uns.

Kylie Jenner: Mit 20 schon Mama und Millionärin

Mit 20 hab ich gerade angefangen, mein Studium zu genießen und mir überlegt, wo ich mein Auslandssemester verbringen will. Kylie Jenner leitet mit 20 eine Kosmetikfirma, mit der sie bereits hunderte Millionen Dollar verdient hat. Live and let live, würde ich mal sagen :) Kylie ist aber nicht nur erfolgreiche Unternehmerin, sondern seit dem 1. Februar auch Mama. Töchterchen Stormi war ein absolutes Wunschkind und ist der ganze Stolz ihrer Mum.

Stormis Kinderwagen kostet 12.000 Dollar

Und weil Kylie richtig viel Asche verdient, kann sie sich und ihrer Tochter jeden Wunsch erfüllen. Statt im stinknormalen Tragetuch, trägt die jüngste Schwester von Kim Kardashian ihre Tochter in einer Gucci-Tragetasche spazieren. Die kostet läppische 820 Dollar (700 Euro). No problem for Kylie!

Kylie scheint eine Vorliebe für italienische Luxus-Marken zu haben. Stormis Kinderwagen ist von Fendi. Preis: Rund 12.000 Dollar (10.300 Euro). Andere kaufen sich dafür ein Auto, aber für Mama Kylie kommt nur das Beste für ihren Schatz in Frage. Zusätzlicher Vorteil: Den Look des Kinderwagens gibt es auch als Minikleid für Mama. So kann Kylie im Partnerlook mit Stormi die Nachbarschaft unsicher machen.

Karibik-Urlaub mit gerade mal drei Monaten

Und dann die Urlaube! Als Stormi drei Monate alt war (also vor vier Wochen), ist sie mit Mama und Papa in die Karibik gedüst. Im Privatjet natürlich. Der Urlaub war Kylies Geschenk an Baby-Daddy Travis Scott. Die Familie wohnte im super exklusiven Amanyara Resort. Dort gibt es die Privat-Villa mit eigenem Pool ab 5.000 Dollar (4.300 Euro) pro Nacht. Wer die Bude mit sechs Schlafzimmern will, zahlt mindestens 24.000 Dollar (14.000 Euro) pro Nacht, Koch und Zimmermädchen sind inklusive.

Und vor ein paar Tagen ging es dann das erste Mal nach Europa. Weil Stormis Daddy dort einen Auftritt hatte, packte Mama ihr Baby, ihre zwei Nannys und ihr Louis Vuitton-Gepäck ein und machte aus dem Arbeitstrip einen Familienausflug. "Ich denke immer an Stormi, egal wo ich bin", verriet Kylie letztens in einem Interview. "Am liebsten bin ich bei ihr oder nehme sie mit. Ich kann es nicht abwarten, bis sie alt genug ist und überall mit mir dabei sein kann."

Für die Kardashian-Kinder ist nichts zu teuer

Stormi ist nicht der einzige Kardashian-Sprössling, der richtig dick verwöhnt wird. Als Stormis Cousine North West vor ein paar Wochen ihren 5. Geburtstag feierte, organisierte Mama Kim dafür eine riesige Einhorn-Party im heimischen Garten. Einfach nur Topfschlagen spielen und Spaghetti essen? Bei den rich kids in Hollywood unvorstellbar. Für Northie wurden Ponys rangekarrt, die ein Horn auf der Stirn kleben hatten, um wie Einhörner auszusehen. Dazu gab es Cupcakes und Kuchen von der Edel-Bäckerei. Der Nachname Kardashian, bzw. Jenner garantiert ein sorgenfreies Leben. Aber er bringt auch Nachteile mit sich.

Angst vor Entführung ist groß

Ich weiß nicht, ob es euch aufgefallen ist, aber Kylie hat vor ein paar Wochen alle Fotos, auf denen man Stormis Gesicht sieht, von ihrem Instagram gelöscht. "Ich will mein Baby nicht mehr zeigen", erklärte Kylie. Will sie nur Stormis Privatsphäre schützen oder steckt da mehr dahinter? Gerüchteweise macht sich Kylie große Sorgen um die Sicherheit ihrer Tochter und soll schon mehrmal mit Kidnapping bedroht worden sein. "Kylie nimmt Stormi nur selten mit nach draußen und hat sich mehr Sicherheitspersonal geholt", erzählte ein Insider der britischen "The Sun". Klingt so, als ob die arme Stormi in einem goldenen Käfig gefangen ist.

Jessica Mazur