Ikke Hüftgold über angebliches Obama Treffen: Willst du uns veräppeln, Ikke?

Ikke Hüftgold veräppelt Fans mit Fake-Foto der Obamas mit Ikke-Shirt.
Ikke Hüftgold hat behauptet, die Obamas würden sich mit ihm treffen wollen. © picture alliance / abaca | Douliery Olivier/ABACA /dpa | Henning Kaiser

So veräppelt Ikke Hüftgold Fans und Medien

Was hat ein Stimmungssänger mit dem Ex-Präsidenten der USA zu tun? Laut Ikke Hüftgold (44) so einiges. Der behauptet gegenüber dem „Express“ jetzt allen Ernstes, er plane sogar ein Treffen mit Barack Obama (59) und seiner Frau Michelle (57). Dass der Scherzkeks aber Quatsch erzählt und alles erlogen ist, wird nach kurzer Recherche schnell offensichtlich. Sein Foto ist nämlich nur eine schlechte Fotomontage. Doch worum geht’s eigentlich?

Frecher Schwindel über Obama-Treffen

Auf Social Media postete der ehemalige „Promi Big Brother“-Teilnehmer ein Bild der Obamas, die vermeintlich mit einem Ikke-Hüftgold-Shirt posieren. Dazu schrieb er: „Was mit einer harmlosen Wette 2009 begann und zur wohl skurrilsten Musikerkarriere Deutschlands wurde, fand heute morgen mit einer persönlichen Nachricht und einem Foto von Michelle und Barack Obama seinen vorläufigen Höhepunkt. Auch wenn ich nicht alle Details unserer Konversation nennen darf und möchte, kann ich eines doch schon verraten. Es wird noch in diesem Jahr ein persönliches Treffen geben. Thank you dear Michelle and dear Barack. Soon we are staggering together on Martha's Vineyard.“

Original versus Fälschung

Wer bei dem Anblick Verdacht am Wahrheitsgehalt schöpft, findet nach kurzer Bildsuche einen Schnappschuss der Obamas. Das Original, das Ikke verfremdete. Mit Shirt, aber nicht vom Sänger.

Ikke bestätigt die Lüge dreist gegenüber dem" Express"

Ganz dreist behauptete Ikke dann sogar, das Foto stamme tatsächlich aus einer privaten E-Mail, die Barack und Michelle Obama an Matthias Distel, so sein bürgerliche Name, schickten. Diese Lüge tischte Ikke dem „Express“ auf: „Das war schon verrückt. Der Kontakt entstand 2017 als ich Johnny Depp und das dazugehörige Management kennengelernt habe. Mit ihnen gab es weiterhin Kontakt und Anfang 2019 nochmal ein Treffen und lange Gespräche bei einem guten Abendessen. Da kam raus, dass auch ein Kontakt zu den Obamas besteht. Ich als absoluter Obama-Fan habe gesagt, dass es mein größter Traum wäre, den Menschen mal zu begegnen beziehungsweise ein persönliches Gespräch mit ihnen. Was ja vollkommen unrealistisch war.“ Zumindest eine blühende Fantasie hat der Reality-TV-Mann.

Das Foto der Obamas mit Shirt wurde schon häufiger mit Hilfe von Fotomontage gefakt, beispielsweise von T-Shirt-Verkäufern.

Sorry, Ikke, das nächste Mal musst du dir was Besseres einfallen lassen, um uns zu veräppeln. (nos)