Wiedersehen mit den Ewings

Ihr Sohn starb ab Leukämie! Wie „Dallas“-Ikone Linda Gray ihr Glück wieder fand

Wie „Dallas“-Ikone Linda Gray ihr Glück wieder fand
02:11 Min

Wie „Dallas“-Ikone Linda Gray ihr Glück wieder fand

Von Parviz Khosrawi und Reinhard Meissl

Mit der Kultserie „Dallas“ wurde Linda Gray weltberühmt. Über 30 Jahre verfolgten Fans weltweit das fiktive Leben ihrer Serienfigur Sue Ellen Ewing. Und im wahren Leben? Da musste die 82-Jährige einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Ihr Sohn starb mit 56 Jahren an Leukämie. Wie Gray gelernt hat, trotz dieses traurigen Einschnitts wieder glücklich zu sein, das erzählt sie uns im Video.

Die Fans lieben sie noch immer

Sie war Sue Ellen. Die hintergangene Ehefrau, die sich Frust und Verzweiflung von der Leber trank, ein Bild des Jammers. Eigentlich eine rasch anödende Rolle. Linda Gray hat ihr so viel überzeugende Leidenskraft verliehen, dass sie zur Lebensaufgabe wurde. Dafür lieben auch ihre deutschen Fans sie noch heute. Das wird bei Grays Besuch, die zusammen mit ihren „Dallas“-Kollegen Patrick Duffy (alias Bobby Ewing) und Charlene Tilton (Lucy Ewing) bei der „Comic Con Winter Edition“ in der Messe Dortmund zu Gast ist, deutlich. Bei der Begegnung mit ihren Fans kann die 82-jährige Kalifornierin wieder strahlen, auch, wenn sie eine bewegte Zeit hinter sich hat. „Wegen Covid, und, mein Sohn ist gestorben“, offenbart sie. Zwei Jahre ist es her, dass sie ihren 56 Jahre alten Sohn Jeff beerdigen musste. Er stammte genau wie Tochter Kehly aus Grays Ehe mit dem Fotografen und Grafiker Ed Thrasher. De Ehe der beiden zerbrach jedoch.

Für ihren Neuanfang hat Gray inzwischen auch die Familienranch verlassen. „Ich bin in eine andere Gegend gezogen. Und ich bin glücklich. Ich gehe wandern und trainiere. Nächsten Frühling will ich den Jakobsweg gehen, Spanien und Portugal, da muss ich fit sein“, weiht sie uns in ihre Zukunftspläne ein. (abl)

weitere Stories laden