Königin Elisabeth II. sagt aus gesundheitlichen Gründen ab

"Historischer Moment": Prinz Charles eröffnet statt der Queen das britische Parlament

Prinz Charles verliest die Rede der Königin zur Eröffnung der neuen Sitzungsperiode des Parlaments im House of Lords. Die Krone der Queen liegt neben ihm.
Prinz Charles verliest die Rede der Königin zur Eröffnung der neuen Sitzungsperiode des Parlaments im House of Lords. Die Krone der Queen liegt neben ihm. © dpa, Ben Stansall, mbu bsc

Prinz Charles (73) hat am Dienstag (10. Mai) das britische Parlament eröffnet. Er vertrat seine Mutter, Königin Elisabeth II. (96). Der Thronfolger hielt bei seinem Auftritt die Rede zur Parlamentseröffnung "im Namen Ihrer Majestät". Ihre Krone lag neben ihm.

Charles' Auftritt wird als "höchst symbolischer" Moment gewertet

Auch Charles' Sohn Prinz William (39) und Charles' Frau Herzogin Camilla (74) haben an dem politischen Ereignis teilgenommen. Sie saßen an der Seite des Prinzen von Wales. Der 73-Jährige, der in Uniform erschien, nahm Medienberichten zufolge nicht auf dem Thron der Queen Platz.

Die "Daily Mail" bezeichnete Prinz Charles' Rede im Parlament, die von Premierminister Boris Johnson (57) und seinem Team ausgearbeitet worden sein soll, als einen "höchst symbolischen und historischen Moment" für die britische Monarchie. Er komme damit seiner zukünftigen Rolle als König näher. Die "Sun" schreibt, dass Charles die "wichtigste Pflicht des Staatsoberhauptes" übernehme, "ist ein Schritt, der von vielen als eine bedeutende Veränderung seiner Verantwortung" angesehen werde.

Die "Imperial State Crown" - eine der bedeutendsten Kronen der Queen - wurde "Daily Mail" zufolge in einer Limousine nach Westminster gebracht. Sie war in der Zeremonie auf dem Sitz neben Charles zu sehen. Der Thronfolger selbst trug keine Krone. Die Queen soll die Veranstaltung im Fernsehen auf Schloss Windsor verfolgt haben.

70 Jahre auf dem Thron und nur 2 Mal sagte die Queen die Parlamentseröffnung ab

Wie viele Sorgen müssen wir uns um die Queen machen?
01:49 Min

Wie viele Sorgen müssen wir uns um die Queen machen?

Elisabeth II. hatte ihre Teilnahme an der Eröffnung des Parlaments einen Tag zuvor kurzfristig abgesagt. In einem Statement des Buckingham Palastes, das unter anderem der "Daily Mail" vorlag, hieß es, dass Ihre Majestät nach wie vor mit „Mobilitätsproblemen“ zu kämpfen und diese Entscheidung nun "widerwillig" getroffen habe. Damit hat die Queen erneut einen wichtigen Termin nicht persönlich wahrgenommen. Grund zur Sorge? RTL-Reporterin Katharina Delling schätzt die Lage aus London im Video oben ein.

Die Königin eröffnete während ihrer 70-jährigen Regentschaft bis auf zwei Ausnahmen immer das Parlament. In den Jahren 1959 und 1963 verzichtete sie aufgrund ihrer Schwangerschaften mit Prinz Andrew (62) beziehungsweise Prinz Edward (58). (spot on news / csp)