Herzogin Meghans Geburtstags-Aktion: Stammt die Idee gar nicht von ihr?

Herzogin Meghan guckt fragend.
Herzogin Meghan wollte an ihrem 40. Geburtstag doch eigentlich nur etwas Gutes tun. © dpa, Daily Mail, frd lop kde exa alf kay

Auf frischer Tat ertappt

Herzogin Meghan meldete sich an ihrem 40. Geburtstag am 4. August mit einem besonderen Video zu Wort. Die zweifache Mama nutzte ihren Ehrentag, um auf ihre sogenannte „40 x 40"-Initiative aufmerksam zu machen. Eigentlich eine ziemlich coole Sache, die jetzt allerdings doch ein paar Kritiker auf den Plan ruft. Die Idee für solch eine Aktion kommt nämlich nicht von Meghan persönlich, sondern sie wurde dabei offenbar von niemand Geringerem als Barack Obama (60) inspiriert.

„40 x 40“ vs. „60 for 60"

Die frischgebackene 40-Jährige bat in ihrem Clip 40 prominente weibliche Persönlichkeiten, sich 40 Minuten Zeit zu nehmen, um arbeitslosen Frauen bei der Jobsuche als Mentorinnen zur Seite zu stehen. Einigen dürfte dieses „40 x 40“-Prinzip ziemlich bekannt vorgekommen sein. Und tatsächlich: Barack Obama, der ebenfalls am 4. August ein Jahr älter geworden ist, hat zu seinem 60. Ehrentag eine ähnliche Initiative ins Leben gerufen.

Der ehemalige US-Präsident startete seine Spendenaktion unter dem Motto „60 for 60" und forderte Menschen damit auf, 6, 60, 600 Dollar oder einen Betrag Ihrer Wahl zu spenden, um das Obama Presidential Center in der South Side von Chicago zu unterstützen.

Im Video: Ausschnitte von Herzogin Meghans Geburtstags-Clip

Meghan Markle und Melissa McCarthy albern rum
02:08 Min

Meghan Markle und Melissa McCarthy albern rum

Die Obamas dienen als absolutes Vorbild

Dass Meghan einen ähnlichen Aufruf wie Barack Obama gestartet hat, ist wenig überraschend. Denn es ist bereits bekannt, dass der 60-jährige Ex-US-Präsident und dessen Frau Michelle (57) der Herzogin und Prinz Harry (36) schon des Öfteren beratend unter die Arme gegriffen haben. Vor allem hinsichtlich ihrer wohltätigen Aktivitäten stimmen sie sich regelmäßig ab. Und wenn es für den guten Zweck ist, ist es ja auch eigentlich egal, wer bei wem abguckt, oder nicht?

Lese-Tipp: Sind Meghan und Harry die neuen Obamas? (dga)