Herzogin Meghan sucht offenbar ein amerikanisches Kindermädchen

Herzogin Meghan soll ein amerikanisches Kindermädchen für "Baby Sussex" suchen!
Herzogin Meghan soll ein amerikanisches Kindermädchen für "Baby Sussex" suchen! © dpa, Kirsty Wigglesworth, KW PDJ kde

Herzogin Meghan möchte keine "Norland Nanny"

Schon wieder ein Bruch mit royalen Traditionen! Laut "Daily Mail" soll Herzogin Meghan (37) auf der Suche nach einem amerikanischen Kindermädchen für "Baby Sussex", wie der königliche Nachwuchs liebevoll genannt wird, sein. Für traditionsbewusste Royalisten kommt es aber noch viel dicker: Die Nanny darf auch gerne männlich sein!

"Meghan ist stolz auf ihre amerikanischen Wurzeln"

Üblicherweise werden alle Sprößlinge der britischen Königsfamilie von "Norland Nannys" betreut. Diesen Namen tragen die Kindermädchen, weil sie am "Norland College" in englischen Bath ausgebildet werden. Dort gibt es nicht nur Lektionen darin, wie man Windeln perfekt wechselt und Milchfläschen korrekt temperiert, sondern auch Kurse in Selbstverteidigung und Cyberkriminalität. Wer hier mit einem Abschluss rausgeht, ist sozusagen der James Bond unter den Kindermädchen. Und somit perfekt geeignet, um auf Königskinder aufzupassen. Prinz Williams und Herzogin Kates Wahl fiel auf die "Norland"-Absolventin Maria Teresa Borrallo, die sich um Prinz George, Prinz Louis und die kleine Prinzessin Charlotte kümmert.

Doch Herzogin Meghan möchte mit dieser Tradition brechen und hat laut "Mirror" bereits eine Agentur in Kensington, West London, kontaktiert, die sich bei der Suche nach einer amerikanischen Nanny unterstützen soll. "Sie hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie sehr stolz auf ihre amerikanischen Wurzeln sei", schreibt der "Mirror". Und zitiert einen Insider, der sagt: "Meghan und Harry haben klare Vorstellungen, wie sie ihr Kind großziehen möchten. Im Gespräch mit der Agentur hat Meghan klar gemacht, dass sie eine amerikanische Nanny einer britischen bevorzugen würde." Dabei schließen die hochschwangere Herzogin und ihr Mann auch männliche Bewerber nicht aus. "Baby Sussex" könnt also auch eine "Manny" bekommen. Britische Royalisten sind darüber sicher "not amused".

Video: Ist "Baby Sussex" vielleicht schon auf der Welt?

Herzogin Meghan: Ist das Baby etwa schon da?
01:32 Min Herzogin Meghan: Ist das Baby etwa schon da?

Meghan und Harry führen das Bewerbungsgespräch persönlich

Wer das persönliche Vorstellungsgespräch mit Herzogin Meghan und Prinz Harry (34) erfolgreich absolviert und eine Zusage bekommen hat, darf sich auf ein Jahresgehalt von bis zu 70.000 Pfund, Logis im "Frogmore Cottage" und ein Auto zu seiner Verfügung freuen. Wer sich noch bewerben möchte: Die Zeit drängt etwas; "Baby Sussex" ist für Ende April angekündigt. Falls die Gerüchte nicht doch wahr sind und der heiß ersehnte royale Nachwuchs schon klammheimlich auf die Welt gekommen ist.