Herzogin Meghan baut junge Praktikantin per Video-Chat auf

Trotz Corona: Herzogin Meghan geht ihrer Arbeit als Schirmherrin nach
Herzogin Meghan spricht einer Frau auf Arbeitssuche Mut zu. © lev radin/shutterstock.com, SpotOn

Royale Hilfe per Video-Chat

Herzogin Meghan (38) will auch in der Corona-Isolation nicht auf ihre Wohltätigkeitsarbeit verzichten. Für die Organisation "Smart Works", die Frauen aus schwierigen sozialen Verhältnissen hilft sich in die Arbeitswelt zu integrieren, hat sich die Herzogin Meghan per Video-Chat als Ratgeberin für eine junge Frau zur Verfügung gestellt.

Aufbauende Worte von Meghan

In einem von der Organisation veröffentlichten Tweet ist ein kurzer Ausschnitt aus dem Gespräch zu sehen, das bereits Ende März stattgefunden haben soll. Meghan, die das Projekt seit 2019 unterstützt, spricht der jungen Frau, die kurz vor einem Vorstellungsgespräch steht, Mut zu. Im Moment sei "so viel los auf der Welt", aber sie sei mit ihrer positiven Einstellung ein Hoffnungsträger, so die Herzogin zu der Jobsuchenden.

"Smart Works" fügte in dem Tweet ein Statement seiner Schirmherrin an: "Es war eine große Ehre, im Laufe der Jahre so viele talentierte Frauen im 'Smart Works'-Netzwerk kennenzulernen und von ihnen zu lernen. Derzeit leisten sie großartige Arbeit, um ihre Programme an die Realität dieser Pandemie anzupassen." Die Organisation startete laut eigenen Angaben vor sechs Wochen einen virtuellen Service und hat bis dato 200 Stunden an Hilfe per Video-Chat geleistet.

Im Video: Das neue Leben von Harry und Meghan in den USA

Erste Bilder von Harry und Meghan in Los Angeles
02:08 Min

Erste Bilder von Harry und Meghan in Los Angeles

spot on news