Herzogin Kates Onkel wegen häuslicher Gewalt von Gericht verurteilt

Herzogin Kates Onkel wegen häuslicher Gewalt vor Gericht verurteilt
Gary Goldsmith und seine Frau Julie-Ann auf einem Event in London © Landmark Media/ImageCollect, SpotOn

Gary Goldsmith: Onkel von Herzogin Kate wegen Gewalt in der Ehe verurteilt

Gary Goldsmith (52), der Onkel von Herzogin Kate (35), ist von einem englischen Gericht zu einer Strafzahlung in Höhe von 5.000 Pfund, umgerechnet rund 5.600 Euro, verurteilt worden. Das berichtet die britische 'Daily Mail'. Goldsmith hatte vor Gericht zugegeben, seine Frau Julie-Ann Goldsmith in einer Auseinandersetzung kurzzeitig bewusstlos geschlagen zu haben. Außerdem muss Goldsmith sich für 20 Sitzungen in Entzug begeben.

"Widerlicher Trunkenbold"

Die zuständige Richterin bezeichnete den Onkel von Prinz Williams (35) Frau Kate bei der Urteilsverkündung laut dem Bericht als "fiesen", gar "widerlichen Trunkenbold". Dieser sei "zutiefst beschämt", dass er seine Frau geschlagen habe, wie er selbst sagte. Er liebe sie noch immer und poche auf eine Aussöhnung mit Hilfe eines Eheberaters. In einem vorgelesenen Statement hatte seine Frau Julie-Ann bereits zuvor erklärt, dass der Übergriff ihres Mannes sie "äußerst besorgen und stressen" würde. Sie leide an Panikattacken und verlasse kaum noch das Haus - und wenn, dann nur um zu arbeiten, Lebensmittel einzukaufen oder mit ihren Hunden Gassi zu gehen. Sie fühle sich "wie eine Gefangene in meinem eigenen Heim".

Ein Streit eskalierte

Die Attacke Goldsmiths sei die Folge eines heftigen Streits zwischen den Eheleuten gewesen, wie es heißt. Julie-Ann soll ihrem Mann zunächst eine Ohrfeige verpasst haben. Daraufhin sei der angetrunkene Geschäftsmann so wütend geworden, dass er sie vor den Augen eines Taxifahrers mit einem "linken Haken" geschlagen habe. Julie-Ann sei zu Boden gefallen und habe sich für rund 15 Sekunden nicht bewegt, bevor sie wieder aufgewacht sei. Goldsmith sei damals daraufhin von gerufenen Polizisten abgeführt und seine Frau sei ins Krankenhaus gebracht worden.

spot on news