Eigentlich spricht sie nie über ihr Privatleben

Helene Fischer schwärmt öffentlich von Thomas Seitel: Beziehung ist „Schicksal“

Sängerin Helene Fischer
Sängerin Helene Fischer © dpa, Britta Pedersen, nic kde

Helene Fischer legt viel Wert auf Privatsphäre

Seit drei Jahren sind Helene Fischer (37) und Thomas Seitel jetzt ein Paar – doch die beiden halten ihre Beziehung komplett aus der Öffentlichkeit heraus. Pärchen-Schnappschüsse und Liebesbekundungen im Netz? Fehlanzeige! Auch ihre Schwangerschaft hätte die Schlager-Queen gern privat gehalten. Ihre Privatsphäre ist der Sängerin also hoch und heilig – doch ihren Fans zuliebe machte sie jetzt mal eine klitzekleine Ausnahme!

Die Schlager-Queen gewährt Einblicke in ihre Beziehung

In ihrer TV-Doku „Helene Fischer - Im Rausch der Sinne“ spricht Helene über ihre neuen Songs und kommt dabei plötzlich auf ihren Partner zu sprechen. „’Hand in Hand' beschreibt eigentlich meine anfänglichen Gefühle, wie meine jetzige Liebe entstanden ist“, gibt sie preis und ergänzt: „Über meine innerliche Verzweiflung bis hin zu dem Wissen, es ist genau richtig so und anscheinend vom Schicksal so vorbestimmt gewesen.“ Das Lied sei sehr persönlich, doch sie habe sich bewusst dafür entschieden, die Geschichte dahinter mit ihren Fans zu teilen.

Die 37-Jährige schwärmt aber nicht nur von Thomas, er ist in der ZDF-Doku für einen Moment auch zum ersten Mal mit Helene zusammen zu sehen. Hand in Hand steht das Paar da und gibt sich einen Kuss: „Zu wissen, dass die Person im Raum ist, für die ich diesen Song singe, löst in mir viele Emotionen aus.“

Im Video: Helene Fischer zeigte sich schon einmal mit Babybauch

Helene Fischer zeigt sich zum ersten Mal mit Babybauch
00:33 Min

Helene Fischer zeigt sich zum ersten Mal mit Babybauch

Ihre Schwangerschaft sollte ein Geheimnis bleiben

Schon vor einigen Tagen war die schwangere Helene in einem Livestream zu sehen, in dem sie ganz kurz über die Baby-Schlagzeilen sprach. Doch eigentlich hätte sie dieses süße Geheimnis gern so lange wie möglich für sich behalten. Aber irgendwie sickerte die Neuigkeit dann doch durch. „Diesmal gab es aber wohl Menschen in meinem näheren Umfeld, die anvertraute und persönliche Informationen mit den Medien geteilt haben, was mich in diesem Fall eigentlich am meisten enttäuscht“, hatte sie bei ihrer – nicht ganz freiwilligen – offiziellen Schwangerschaftsverkündung auf Instagram festgehalten: „So schön meine derzeitige Verfassung auch ist, hätten wir gerne noch etwas länger gewartet, bis diese Nachricht die Öffentlichkeit erreicht.“ (dga)