Hat Heidi Klum bei der Meisterfeier eine Abfuhr vom FC Bayern kassiert?

FC Bayern: Gab es wirklich eine Abfuhr für Heidi Klum?
Heidi Klum jubelt für die Bayern © Nicky Nelson/WENN.com, WENN

Als Heidi Klum dem alten und neuen deutschen Meister FC Bayern zum Titel gratulieren wollte, wurde sie anbgeblich abgewiesen. Doch das stimmt so gar nicht, sagt das Model.

Die Bayern sind — wieder einmal — Meister. Das findet nach sieben Titeln in Folge allmählich nicht mehr jeder spannend, doch zumindest Heidi Klum (45) scheint begeistert zu sein, dass der Rekordmeister wieder einmal alle hinter sich gelassen hat. Da wollte das Model und die Moderatorin von 'Germany's Next Topmodel' am vergangenen Samstag 18. Mai gleich mal persönlich im Stadion gratulieren.

Abgeblitzt beim Meister

Im Schlepptau hatte die Berufsschönheit ihren Verlobten Tom Kaulitz (29) und dessen Zwillingsbruder Bill sowie deren Bandkollegen von Tokio Hotel. Eine ganze Meute Promis, die Kapitän Manuel Neuer (33) und seinen Mannen ihre Glückwünsche ausrichten wollten. Die Gratulanten wurden dann auch erstmal von der Security vor der so genannten 'Flash Zone' aufgehalten, einer Art Warteschleife für geladene Gäste. 'BILD' berichtet, dass man die Bergisch Gladbacherin zehn Minuten warten ließ, bevor man sie mit dem Argument, die Flash Zone sei voll, abblitzen ließ. Auweia!

Heidi Klum stellt richtig

Doch das war gar nicht so — behauptet zumindest Heidi Klum selbst gegenüber 'Gala'. Das Magazin hatte sich mit dem Star am Tag vor dem Finale der diesjährigen Staffel von 'Germany's Next Topmodel' am Donnerstag 23. Mai getroffen. Heidis Version hört sich in der Tat anders an: "Wir haben uns das Spiel angeguckt und danach wollten die eine Pressekonferenz mit uns machen. Ich wollte eigentlich nur Hallo sagen, aber hinter der Tür war eine Pressekonferenz und das Fußballteam. Da habe ich gesagt, dass ich das nicht machen kann, weil ich mich dafür einfach zu schlecht mit Fußball auskenne und dann sind wir eben wieder gegangen." Also alles nur ein Sturm im Wasserglas? Heidi Klum wird den Zwischenfall höchstwahrscheinlich schon wieder vergessen haben.

© Cover Media