Harvey Weinstein wird vor Gericht nicht aussagen

Harvey Weinstein: Er sagt nicht aus
Harvey Weinstein © BANG Showbiz

Harvey Weinstein wird bei seiner Anhörung nicht selbst aussagen.

Der 67-Jährige ist aktuell wegen fünf Anklagen vor Gericht, die ihn der sexuellen Belästigung, der sexuellen Gewalt und der Vergewaltigung bezichtigen. Er selbst wird während der Anhörungen, die bereits seit Wochen vom obersten Gericht in Manhattan gehalten werden, aber nicht aussagen. Er plädiert in allen fünf Fällen darauf, nicht schuldig zu sein.

Am Dienstag (11. Februar) wurden im Gericht sieben Zeugen in den Zeugenstand gerufen und außerdem erklärt, dass der in Ungnade gefallene Produzent nicht selbst aussagen werde. Weinsteins Verteidiger Damon Cheronis sagte gegenüber James Burke vom Gericht: "Wir haben das mit Mr. Weinstein besprochen. Natürlich plädiert er auf "nicht schuldig". Der Staat hat seine Pflicht nicht erfüllt und er wird nicht aussagen." Burke fragte dann Weinstein, ob dieses Statement korrekt sei, woraufhin dieser lediglich antwortet: "Ja, das ist korrekt."

Als Zeugen traten bisher unter anderem Paul Feldsher, ein ehemaliger Berater von Miramax, Weinsteins Produktionsfirma, die Gedächtnisexpertin Dr. Elizabeth Loftus und Talita Maia, eine Freundin der Klägerin Jessica Mann, die erzählte, dass Mann immer nur positiv von Weinstein gesprochen habe, vor Gericht.

BANG Showbiz