Harvey Weinstein soll 16-Jährige sexuell belästigt haben

ARCHIV - 11.10.2018, USA, New York: Harvey Weinsteinb kommt am State Supreme Court an. Der ehemalige Hollywood-Produzent Harvey Weinstein soll laut einer Zivilklage 2002 eine 16-Jährige sexuell belästigt und angegriffen haben. Das geht aus neuen Geri
Harvey Weinstein soll vor vielen Jahren eine junge Frau sexuell belästigt haben. Sie war zu diesem Zeitpunkt erst 16 Jahre jung. © dpa, Mark Lennihan, hjb

Harvey Weinstein soll 16-Jährige sexuell belästigt haben

Neue Vorwürfe gegen Harvey Weinstein (66): In Unterlagen, die einem Zivilgericht in New York vorgelegt wurden, heißt es offenbar, der ehemalige Filmproduzent habe ein 16-jähriges Model gezwungen, ihn im Intimbereich zu berühren. Das berichtet unter anderem die "New York Post". 

Übergriff fand bereits 2002 statt

Zudem ist von jahrelanger Belästigung und emotionalem Missbrauch die Rede. Weil die Klägerin nicht auf seine Annäherungsversuche eingegangen sei, soll Weinstein angeblich verhindert haben, dass sie als Schauspielerin Karriere machte.

Der angebliche sexuelle Übergriff soll demnach 2002 stattgefunden haben, in Weinsteins Wohnung in New York City. Wenige Tage zuvor soll der Produzent das Mädchen bei einer Veranstaltung kennengelernt haben. Sie behauptet, dass Weinstein versprochen hätte, sie zum Mittagessen zu treffen, um über ihre Karriere zu sprechen. Stattdessen habe er sie in seine leere Wohnung gebracht, wo er angeblich Sex gefordert und ihre Hand mit Gewalt in seinen Intimbereich geführt haben soll.

Den Gerichtsunterlagen zufolge soll die Frau weiter erklärt haben, dass Weinstein ihr gesagt habe, sie werde niemals als Schauspielerin arbeiten können, wenn sie seinen Forderungen nicht nachkomme, so die "New York Post". Sie sei nicht darauf eingegangen, heißt es in der Klage demnach weiter. Er habe sie schließlich gehen lassen.

Der Ex-Filmproduzent weist alle Vorwürfe von sich

Weinsteins Anwalt Benjamin Brafman nannte die Vorwürfe laut Medienberichten "absurd". Diese fast 20 Jahre alte, unbestätigte Behauptung werde sich als falsch erweisen, so Brafman. Weinstein bestreitet alle Missbrauchsvorwürfe, die gegen ihn erhoben wurden. Zahlreiche Frauen beschuldigen Weinstein sexueller Vergehen. Berichte, die vor einem Jahr in der "New York Times" und dem "New Yorker" veröffentlicht wurden und Weinsteins angebliches Verhalten detailliert beschrieben, trugen dazu bei, die #MeToo-Bewegung auszulösen.

Die neuen Anschuldigungen der damals 16-Jährigen sind nun Teil einer Sammelklage gegen Weinstein und sein ehemaliges Unternehmen. Nach dem angeblichen Übergriff soll Weinstein das Model alle zwei Wochen angerufen und Textnachrichten geschrieben haben, hieß es in ihrer Erklärung weiter. Jedes Mal habe er klargestellt, dass er die einzige Person sei, die ihr helfen könne, Schauspielerin zu werden.

spot on news