Harry und Meghan: So reagieren sie auf Trumps Diss

Harry und Meghan: So reagieren sie auf Trumps Diss
Prinz Harry, Meghan Markle © BANG Showbiz

Prinz Harry und Herzogin Meghan verweisen auf ihre finanzielle Unabhängigkeit.

Das royale Paar ist gerade von Kanada nach Kalifornien gezogen, wo es die Coronavirus-Pandemie ausharren will.

Das brachte US-Präsident Donald Trump auf den Plan, eine deutliche Warnung an die beiden auszusprechen. "Ich bin ein großer Freund und Bewunderer der Queen und des Vereinigten Königreichs. Es wurde berichtet, dass Harry und Meghan dauerhaft in Kanada wohnen würden. Nun haben sie Kanada für die USA verlassen, aber die USA wird nicht für ihren Sicherheitsschutz aufkommen. Sie müssen zahlen!", lauteten Trumps unmissverständliche Worte auf Twitter.

Harry und Meghan zeigen sich jedoch ziemlich unbeeindruckt von dieser deutlichen Ansage. "Der Herzog und die Herzogin haben nicht vor, die amerikanische Regierung um Mittel für ihre Sicherheit zu bitten. Sie haben privat finanzierte Sicherheitsvorkehrungen getroffen", ließen sie durch einen Sprecher verkünden. Dafür muss das Paar ein stattliches Sümmchen aufbringen: Umgerechnet rund neun Millionen Euro sollen die beiden pro Jahr für Sicherheitsmaßnahmen ausgeben. In Großbritannien wurden diese Ausgaben stets durch die britischen Steuerzahler gedeckt - nun muss sich die junge Familie ein eigenes finanzielles Standbein aufbauen.

BANG Showbiz