Harry und Meghan: Es gab kein vorzeitiges Ja-Wort!

Harry und Meghan: Es gab kein vorzeitiges Ja-Wort!
Prinz Harry und Herzogin Meghan © BANG Showbiz

Prinz Harrys und Herzogin Meghans heimliche Gartenhochzeit ist ungültig!

Am 19. Mai 2018 gaben sich Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) in der St.-George's-Kapelle auf Schloss Windsor das Ja-Wort.

Doch im großen Oprah-Interview erklärte Herzogin Meghan dann, dass Harry und sie bereits vor ihrer offiziellen Trauung ganz intim im Garten ihres Hauses auf dem Gelände des Kensington Palastes geheiratet hätten. Nun erklärt ein Ex-Kirchenmitarbeiter, dass das Zertifikat kein offizielles Ehedokument sei und widerspricht somit der vorgezogenen heimlichen Hochzeit. „Sie haben nicht drei Tage früher vor dem Erzbischof von Canterbury geheiratet“, sagte der frühere Leiter des für Hochzeiten zuständigen Büros des Erzbischofs, Stephen Borton, der Zeitung ‘The Sun’. "Die Herzogin bringt da etwas durcheinander und ist eindeutig falsch informiert", so Borton weiter und fügt hinzu: “Die Sonderlizenz, bei deren Erstellung ich geholfen habe, ermöglichte es ihnen, in der St. George's Chapel in Windsor zu heiraten und was dort am 19. Mai 2018 geschah und von Millionen auf der ganzen Welt gesehen wurde, war die offizielle Hochzeit, wie sie von der Kirche von England und dem Gesetz anerkannt wird.”

Eine Hochzeit ohne Zeugen und nur mit dem Erzbischof sei rechtlich gar nicht möglich. Demnach sei die Zeremonie in der St George's Chapel in Windsor die offizielle Hochzeit gewesen und nicht ihre private Gartenzeremonie. ‘The Sun’ veröffentlichte zudem ein Dokument, das die offizielle Heiratsurkunde des Paares sein soll und das auf den 19. Mai 2018 ausgestellt ist, den Tag der Hochzeit im Schloss Windsor.

BANG Showbiz